Moritz Ebbeskotte siegte bei der Juniorengala in Mannheim und sicherte sich so auch die Nominierung für die U20-EM. Foto: Görlitz

Besser hätte das vergangene Wochenende aus Sicht der LG farbtex Nordschwarzwald kaum laufen können. Nicht nur wurde Elena Burkard für Olympia nominisiert, sondern Moritz Ebbeskotte machte auch die Teilnahme an der U20-EM klar.

Lesen Sie auch: Zweite Leichtathletin aus dem Kreis Freudenstadt 

Bereits Ende vergangener Woche siegte Marc Corin Steinsberger beim Abendmeeting in Riederich über 1500 Meter mit starken 356,25 Minuten, dann erreichte Elena Burkard, die sich bereits in Stockholm beim Diamond League Meeting aufhielt, am Samstag die frohe Botschaft, dass sie für die Olympischen Spiele in diesem Sommer nominiert wurde (wir berichteten).

Kurz nachdem die Olympianominierung seiner Vereinskollegin bekannt war löste auch Moritz Ebbeskotte in Mannheim endgültig das Ticket zur U20-EM und damit seinen ersten Auftritt für die Deutsche Nationalmannschaft. Beim Sprint- und Mittelstreckenabend am Samstag in Freiburg holte Henri Hansert völlig im Alleingang den Sieg über 800 Meter in 1:54,4 Minuten, satte zehn Sekunden vor der Konkurrenz, doch der Schlusspunkt des Wochenendes sollte noch einmal Elena Burkard gehören.

Die nämlich hatte eine Einladung zum Diamond League Meeting in Stockholm erhalten. Diese Meeting-Serie könnte als die Champions League der Leichtathletik bezeichnet werden. Für Burkard galt es in diesem gut besetzten Feld nach ihrer verletzungsbedingten Pause vor allem darum, eine schnelle Zeit abzuliefern.

Durch die Achillessehnenbeschwerden konnte die Baiersbronnerin zuletzt nur ein Alternativtraining ableisten. Stockholm sollte im Hinblick auf die Vorbereitung auf Olympia noch einmal Anhaltspunkte für die weitere Trainingssteuerung sein. Was die 29-Jährige dann allerdings ablieferte, war bereits olympiawürdig. Hinter der kenianschen Tempomacherin reihten sich die Favoritinnen ein. Den ersten Kilometer ging Burkard auf Position sechs liegend in etwa 3:03 Minuten durch, musste dann aber die Spitze etwas ziehen lassen und dem hohen Anfangstempo etwas Tribut zollen. Nach und nach kam das Verfolgerfeld heran. Gut in ihrem leuchtendgelben Vereinstrikot der LG farbtex Nordschwarzwald zu erkennen hielt sich die "Neu-Olympionikin" danach im Feld auf, als sie von der zweiten Gruppe eingeholt wurde. Hintenraus konnte Burkard sogar nochmals Tempo aufnehmen. Als Achte mit 9:27,81 Minuten lief Burkard nicht nur eine neue persönliche Bestzeit, sondern auch einen neuen Württembergischen Rekord und was noch viel wichtiger ist – sie legte damit auch die Olympianorm nach, die ihr bisher noch fehlte, um damit auch die letzten Zweifler an ihrer Nominierung verstummen zu lassen. Besonders erfreulich ist obendrein, dass die momentan gelaufenen Normen bereits für kommende Saison mitzählen. Somit konnte Burkard das Tor zur Leichtathletik-WM im kommenden Sommer bereits ganz weit öffnen.

Traum erfüllt

Während Burkard seit Langem eine feste Größe im deutschen Nationalteam ist, hatte Moritz Ebbeskotte noch im vergangenen Oktober den Traum geäußert, irgendwann einmal das Nationaltrikot tragen zu dürfen. Nachdem er vor wenigen Wochen aber die Norm für die U20-Europameisterschaften unterboten hat, galt es am Samstag bei der BAUHAUS Junioren Gala in Mannheim mit einem Platz unter den Top drei seinen Traum wahr werden zu lassen. Das Starterfeld war mit Topleuten der Europäischen U20 gespickt. Doch wie so oft bei Rennen, in denen so viele Favoriten aufeinandertreffen, wollte keiner fürs Tempo sorgen. Es entwickelte sich ein taktisches Rennen, was dem Nordschwarzwälder mit seiner Spurtstärke in die Karten spielte. Die spielte er auch gekonnt auf den letzten 300 Metern aus und sicherte sich neben dem Sieg in 3:54,98 Minuten auch die sichere Nominierung zu den in Kürze stattfindenden U20-EM.

Mit diesen beiden herausragenden Ergebnissen von Burkard und Ebbeskotte schreibt die LG farbtex Nordschwarzwald weiter an ihrer Erfolgsgeschichte. Zwei weitere Nationaltrikots, ein Württembergischer Rekord und der lang ersehnte Start bei Olympia – läuft im Nordschwarzwald.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: