Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Mönchweiler Spannender Dialog

Von

Mönchweiler (mhm). Die Galerie Bovistra in Stuttgart eröffnet am Samstag, 14. Juni, eine spannende Ausstellung. Die beiden Fotokünstler Ralf Wehrle und Uwe Frank aus Mönchweiler stellen in ihrer Galerie in der Ludwigstraße 66 in Stuttgart ihre Bilderfolgen "forget the rest – Fotografien mit Mischtechnik" vor.

Zweiter Ausstellungsakt sind die Holzskulpturen von Zeljko Rusic. Die Vernissage beginnt am Samstag um 19 Uhr.

Wehrle und Frank haben ihre Fotografien im Nachhinein mit Acrylfarben bearbeitet. Dadurch entsteht ein spannender Dialog zwischen der Obsession für den männlichen Körper, dargestellt in Landschaften aus Wald, Stein und Geäst, und der Wischtechnik mit Acrylfarben, die diese unerwartet wieder aus dem Bild eliminiert, als wolle der Titel "forget the rest" sagen: "Vergiss das Drumherum – und betrachte das Bild neu". "Durch die Improvisation mit Farbe, Oberfläche und Materialien und dem Spiel der konventionellen Form der Schwarz-Weiß-Fotografie erreichen wir diese Sehweise."

Zur Symbiose entfalten sich hierzu die lebensgroßen Figurenstelen des Bildhauers Zeljko Rusic aus Königsfeld, die – bewusst unbetitelt – zur Interpretation herausfordern. Rusic arbeitet die meist nackten Menschenbilder mit der Kettensäge heraus und fasziniert durch seine filigrane Arbeit. Im Gegensatz zu den Fotografien steht hier die Figur als Mensch allgemein im Vordergrund. Das Ergebnis ist eine architektonisch wirkende Holzskulptur, die zum Teil in geometrische Formen eingearbeitet ist. "Ich arbeite mit Zufällen", erklärt Rusic. Gemeint sei damit, dass sich die Form im Schaffensprozess ergibt. Damit erzeuge er Spannung in der Skulptur. "Sie wird nicht anatomisch perfekt – damit aber auch nicht zu gegenständlich." Die dargestellten Figuren stellen keine menschlichen Nachbildungen dar, sondern sind eher Symbol für verschiedene Emotionszustände.

Die Ausstellung ist bis zum 5. September zu sehen.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading