Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Mönchweiler Mit Wohnmobil auf einer Welttour

Von
Blick auf die märchenhafte Stadt Chiva. Foto: Ummenhofer Foto: Schwarzwälder-Bote

Elf Monate unterwegs, 45 000 packende Kilometer, Abenteuer pur, fremde Kulturen und unglaubliche Landschaften erlebten Ute und Klaus Ummenhofer auf dem Weg nach Australien.

Mönchweiler. Das Ehepaar aus Mönchweiler war mit seinem Wohnmobil, dem treuen "Brummi" nicht zum ersten Mal auf Langstrecke unterwegs. "Einmal dabei, packt einem die Sehnsucht nach der Ferne immer wieder", weiß Klaus Ummenhofer.

Minutiös geplant – wobei der Veranstalter natürlich viele Aufgaben übernehmen muss – will so eine Reise sein, ist man doch fast ein Jahr unterwegs.

Dennoch birgt die abenteuerliche Reise eine Menge Unabwägbarkeiten. Für Klaus und Ute Ummenhofer war es am 26. August soweit. Sie konnten in Mönchweiler "ablegen" und den sicheren Hafen verlassen. Von Travemünde ging es mit der Fähre nach Riga. Dort traf man auf den Rest der Reisegruppe und konnte sich schon einmal beschnuppern.

Am 1. September gelang den Reisenden in 3,5 Stunden eine rekordverdächtige Überquerung der russischen Grenze. In der Nähe von Petschory wartet der erste Übernachtungsplatz, den das Navi allerdings nicht sofort findet. Was nicht so richtig mitspielt, ist das Wetter. Es ist regnerisch und kühl und ändert sich auch in den kommenden Tagen nicht.

Nach zwei Tagen Fahrt durch unendliche Birkenwälder präsentiert sich Russlands Hauptstadt Moskau nass und ungemütlich. Nach drei Tagen geht es weiter nach Süden in Richtung Astrachan an der Wolgamündung – endlich zeigt auch das Wetter Einsicht und belohnt die Reisenden mit schönstem Sonnenschein. In der Nähe von Tula schnuppern Ummenhofers schon mal "Weihnachtsluft" – am Straßenrand werden die in der Gegend typischen "Riesenlebkuchen" verkauft.

Nach langer Fahrt und Übernachtungen in der Walachei und einem Kosakendorf werden sie von einem Kosakenauftritt und 60-prozentigem Wodka begrüßt. Ute und Klaus Ummenhofer erreichen mit ihrem "Brummi" Wolgograd, das ehemalige Stalingrad. Eine Stadt, die nach dem letzten vaterländischen Krieg wieder aufgebaut wurde und eher trostlos daherkommt, haut die Reisenden nicht gerade vom Hocker.

Ein Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes gibt es allerdings: Die Statue "Mutter Heimat" auf dem Mamajew ist mit 85 Metern Europas höchste Statue. Das letzte Ziel in Russland ist dann in Astrachan erreicht.

Jetzt ist Schluss mit gutem Asphalt. Auf zum Teil sehr schlechten Straßen erreichen sie die Grenze nach Kasach- stan, die erst nach stundenlangem Grenzprozedere überfahren werden kann. Auf der Fahrt durch die Kasachensteppe wird schnell klar: Hier geizt die Natur mit Abwechslung – die flache Steppe wird nur ab und zu von Trampeltieren und Dromedaren belebt.

Die Einreise nach Usbekistan toppt alle Zeitvorstellungen – erst nach fast einem ganzen Tag hat man die Formalitäten hinter sich gebracht und ist im Land. Die Straßen sind für Ummenhofers und vor allem für ihr Reisemobil eine echte Herausforderung. Für 20 Kilometer benötigen sie über zwei Stunden.

Nach einer Nacht in der Wildnis ändert sich langsam die Landschaft. Nach rund 6500 Kilometern kann man zum ersten Mal wieder Berge sehen. Mitte September erreichen die Mönchweiler Chiva, die märchenhafte Stadt aus "1000 und einer Nacht", die Ummenhofers nicht zum ersten Mal besuchen. Bis hierhin hat alles geklappt, den Reisenden aus dem Schwarzwald geht es gut, "Brummi" läuft und läuft.

Allerdings hatte die bisherige Reise durch die langen Tagesetappen mit Urlaub noch nicht viel zu tun – musste man doch jeden Tag schon um fünf Uhr in der Früh aufstehen. Ab jetzt wird die Reise wohl gemütlicher werden. Dies ist der erste Teil über die spannenden Reise von Ute und Klaus Ummenhofer. Die Weltenbummler werden sich in den nächsten Monaten von ihren Teiletappen immer wieder melden.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading