Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Mönchweiler Kinder entdecken Unbekanntes

Von
Biologin Anna Dewert gibt Entwarnung, obwohl der Hecht mit seinen spitzen Zähnen beißen kann.Foto: Hettich-Marull Foto: Schwarzwälder Bote

Mit zwei Gruppen war im Rahmen des Kinderferienprogramms die Bürgerinitiative Pro Mönchweiler am Wolfsteich unterwegs. Zu Gast war "Fisch on Tour" des Landesfischereiverbands Baden-Württemberg, die den Kindern spielerisch die Natur näher brachten.

Mönchweiler. Mit dem Fischmobil besuchen die Biologen Anna Dewert und Simon Bürkle Vereine, Schulen und Feriengruppen im ganzen Land. Am Wolfsteich hatten sie ihr mit zahlreichen Tieren und Pflanzen bemaltes Mobil abgestellt und stiegen gleich mit einer Raterunde in das Programm ein. "Ich sehe was, was du nicht siehst" – das alte Beobachtungsspiel kam wieder zu Ehren, machte den Teilnehmern sichtlich Spaß und war ausgesprochen informativ.

Als Forscher am Teich steht nämlich die Beobachtungsgabe an erster Stelle. Nur wer genau hinsieht, kann auch etwas entdecken. Wer also in Zukunft in der Dämmerung im nassen Gras am Teich ein Tier beobachtet, das einer Schlange ähnelt – es könnte, man höre und staune, auch ein Fisch sein. Der Aal nämlich kann für kurze Zeit das Wasser verlassen und so von einem Teich zum nächsten gelangen. Beeindruckend auch die gefährlich aussehenden Zähne des Hechts. Dass der Raubfisch jedoch Kindern beim Schwimmen gefährlich werden könnte, gehört eher ins Reich der Märchen und Fabeln.

Spaß machte danach aber auch die praktische Arbeit am Gewässer. Mit Kescher und Wasserschale bewaffnet wurde der Uferbereich des Wolfsteichs aufmerksam begutachtet. Man war auf der Suche nach Kleinlebewesen, Schnecken – oder vielleicht sogar kleinen Krebsen. Dazu mussten Steine umgedreht, durfte der Schlamm am Ufer aufgewühlt werden. Was gefunden wurde, landete in der Wasserschale und wurde am Ende begutachtet und schonend untersucht.

Spielerisch entdeckten die Kinder Unbekanntes und konnten die Natur erforschen. So versucht der Landesfischereiverband, den jungen Menschen die Natur im Lebensraum Wasser näher zu bringen und die ökologischen Zusammenhänge zu erklären. Das Fischmobil ist mit zahlreichen Analyse- und Forschungsutensilien ausgestattet, die von den Kindern benutzt werden konnten.

Mitglieder der Bürgerinitiative Pro Mönchweiler sorgten gemeinsam mit den zwei Biologen für einen reibungslosen Ablauf des Programmpunkts. Das Projekt "Fisch on Tour" ist seit April 2014 am Start – mit großem Erfolg

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.