Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Mönchweiler Funkstrahlen haben es in sich

Von
Mit seinen Messungen beim Vortrag über die schädlichen Auswirkungen der Funkstrahlung verblüffte Klaus Weber die Kinder der Grund- und Hauptschule Mönchweiler. Foto: Hettich-Marull Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Monika Hettich-Marull

Mönchweiler. Kein wissenschaftliches Referat, sondern auch für Laien verständliche Zusammenhänge: Mit seinem Vortrag über die Gefahren des Mobilfunks wollte Klaus Weber die Jungen und Mädchen der Klassen fünf bis acht erreichen. Die pädagogische Assistentin der Schule, Elke Werner, hatte Weber kennengelernt und den Vorschlag an die Schulleitung herangetragen, Jugendlichen einen Blick auf die Emissionen täglich genutzter elektronischer Geräte zu ermöglichen.

Zunächst stand die Frage im Raum: Wer hat denn kein Handy? Gerade mal zwei Finger gingen verschämt in die Höhe. Und wer hat zu Hause kein schnurloses Telefon? Ebenfalls ein mageres Ergebnis.

Weber ging auf zahlreiche Studien ein, die belegen, dass ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Krankheitsbildern und dem täglichen Umgang mit Funkstrahlung besteht. Natürlich waren die Kinder vor allem von den Messversuchen fasziniert. Das Gerät schlägt an, wenn das Handy auf Sendung geht. Beim schnurlosen Telefon sendet die Station sogar ununterbrochen Funksignale aus.

Und genau diese Strahlung bringt im menschlichen Körper laut Aussage von Weber einiges durcheinander. Von Kopfschmerzen über Konzentrationsschwäche bis hin zu Herzrhythmusstörungen, von Veränderungen im Erbgut bis hin zu Krebserkrankungen – die Liste der drohenden Gefahren ist lang. Dennoch seien die Grenzwerte so ausgelegt, dass Handys und Schnurlostelefone, Mikrowellen und Mobilfunkantennen als nicht gesundheitsgefährdend eingestuft werden.

Für Weber steht fest: Ohne Handy ist trendy. Seine Empfehlung an die Kinder: Öfter mal abschalten. Er selbst habe sein schnurloses Telefon zu Hause abgeschafft und aus dem WLAN wieder ein LAN gemacht – eigentlich keine besonders aufwändigen oder teuren Maßnahmen, jedoch mit großen Auswirkungen für das Wohlbefinden. Am Abend hielt Weber den Vortrag für Erwachsene.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.