Kann der Europa Park bald öffnen? Foto: von Ditfurth

Europa-Park könnte zu Modellprojekt werden. Ministeriumssprecherin: "Aussichten sind gut".

Der Europa-Park könnte zu einem Modellprojekt im Land werden – und so möglicherweise schon zu Pfingsten wieder Besucher empfangen. Details wurden am Donnerstag in Stuttgart besprochen. Der Plan freilich steht und fällt mit den Corona-Zahlen.

Rust/Stuttgart - Erst gab es lange keine Perspektive, nun überschlagen sich die Ereignisse. Exklusiv hatte die LZ am Donnerstag berichtet, dass der Europa-Park im Laufe des Juni aus dem Lockdown zurückkehren könnte. Ein Stufenplan des Sozialministeriums zur Öffnung mehrerer Branchen soll es möglich machen. Demnach wären noch vor Pfingsten etwa Einzelhandel und Außengastronomie dran, zwei Wochen später folgten unter anderem Theater und Messen und nach weiteren zwei Wochen dann auch Freizeitparks. Immer vorausgesetzt, im jeweiligen Landkreis bleibt die Inzidenz fünf Werktage in Folge stabil unter der 100er-Marke.

Das Konzept, das am Mittwoch mit 50 Wirtschafts-, Kommunal- und Verbandsvertretern beraten worden war, machte die Landesregierung tags darauf öffentlich – mit einem interessanten Zusatzdetail: "Die Öffnungsstufen sollen durch gezielte Modellprojekte in ausgewählten Bereichen flankiert werden" – und zwar von Anfang an. Die LZ hat auf Nachfrage beim Sozialministerium erfahren: Der Europa-Park soll ein solches Modellprojekt werden.

Details wurden am Donnerstagabend mit der Geschäftsführung in Stuttgart besprochen. "Die Aussichten sind gut", erklärte eine Ministeriumssprecherin. Kommende Woche soll die Öffnungsstrategie in eine Verordnung gegossen werden. Geht gleichzeitig das Infektionsgeschehen im Ortenaukreis weiter zurück – aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 110,5 –, "könnte der Europa-Park theoretisch zu Pfingsten wieder Besucher empfangen", heißt es aus der Landeshauptstadt.

Auch die Wasserwelt könnte wieder starten

Nötig dazu wäre freilich ein entsprechendes Hygiene- und Schutzkonzept. Dazu gehören neben Abstandsgebot und Maskenpflicht auch eine Besucherbegrenzung und eine Teststrategie. Wie das Landratsamt bestätigte, steht die Inhaberfamilie Mack schon länger im Austausch mit dem Ortenauer Gesundheitsamt, um für den Tag X vorbereitet zu sein. Das Modellprojekt könne man nicht beurteilen, »weil dafür allein das Sozialministerium zuständig ist und uns keine näheren Kenntnisse vorliegen«, teilte die Offenburger Behörde mit. 

Möglich scheint, dass in Rust nicht nur der Freizeitpark, sondern auch die Wasserwelt Rulantica, die ebenfalls seit November komplett heruntergefahren ist, wieder an den Start geht. Und zwar sowohl der Außen- als auch der Innenbereich. Als potenzielle Modellvorhaben nennt das Sozialministerium explizit auch Hallenbäder.

Der Europa-Park gab auf LZ-Anfrage keine Stellungnahme zu der Öffnungsperspektive ab. Die Pressestelle hatte zuletzt mitgeteilt, man werde sich erst äußern, wenn man "detaillierte Informationen" geben könne.

Info

Als Modellprojekte für eine rasche Öffnung nennt das Sozialministerium "Bereiche, für die bislang keine belastbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse vorliegen". Für sie sollen "ausgewählte modellhafte Erprobungen möglich gemacht werden". Voraussetzung sei eine wissenschaftliche Begleitung. Modellprojekte soll es vor allem in den Bereichen Tourismus, (Hallen-)Bädern, Thermen, Kinder- und Jugendarbeit sowie in Freizeitparks geben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: