Der neue Chef Daniel Grieger will Hugo Boss zum Comeback verhelfen, wie er sagt. Die Marken müssten wieder bekannter werden. Foto: Hugo Boss

Jünger, hipper, digitaler: Der neue Hugo-Boss-Chef Daniel Grieder gestaltet die Marken Boss und Hugo neu und investiert Hunderte Millionen Euro. Dafür erhält er ein rekordverdächtiges Gehalt.

Metzingen - Der Auftritt macht klar, dass Hugo Boss endlich wieder Lifestyle sein möchte: Die Bühne ist weiß und pink beleuchtet, hinter wuchtigen Markenbuchstaben präsentiert der neue Hugo-Boss-Chef Daniel Grieder (49) leidenschaftlich seine neue Strategie für den Metzinger Modekonzern. Jünger, moderner, bekannter und relevanter müssten die Marken Boss und Hugo werden, wiederholt er am Mittwoch auf einer Videokonferenz immer wieder und beschwört die Zeit, da das Unternehmen zu den Pionieren in der Modebranche zählte. Das Potenzial sei noch immer da, man müsse es jetzt wieder entfalten, frohlockt er: „Für mich ist das ein Comeback.“

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in

Monatsabo Basis reduziert
4 € mtl.
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr für 1 € pro Woche
  • Danach nur 9,99 € mtl.
  • Keine Bindung und jederzeit kündbar
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€