Auf dem E-Bike können die Bewohner Baiersbronns ungewohnte Perspektiven auf ihren Schwarzwaldort genießen. Foto: Max Guenter

Die Aktion "Tausche Autoschlüssel gegen E-Bike" bietet Baiersbronnern die Möglichkeit, E-Bikes und E-Lastenräder kostenlos im Alltag zu testen – und selbst Mobilität mitzugestalten.

Baiersbronn - "Autoschlüssel gegen E-Bike" heißt die Aktion, mit der Baiersbronn aktiv den Mobilitätswandel gestalten und Menschen für mehr E-Bike-Fahrten im Alltag begeistern möchte. Darüber informiert die Baiersbronn Touristik in einer Pressemitteilung.

Der Name der Aktion ist Programm: Bewohner der Schwarzwaldgemeinde können vom 22. Mai bis zum 2. August symbolisch ihren Autoschlüssel abgeben, das Auto stehen lassen und für einen Zeitraum von zehn Tagen ihren Alltag auf einem E-Bike bestreiten. Und das kostenlos.

Möglichkeit zum Ausprobieren

"Wir glauben, dass gerade in Baiersbronn E-Bikes und E-Lastenräder richtig Spaß machen. Sie bringen ein aktives Lebensgefühl und können auf den meisten Strecken locker das Auto ersetzen. Viele Menschen haben Interesse an E-Bikes, und wir wollen ihnen die Möglichkeit geben, das kostenlos auszuprobieren", wird Patrick Schreib, Tourismusdirektor von Baiersbronn, in der Pressemitteilung zitiert.

An der Aktion beteiligen sich zwei Fahrradhersteller. Außerdem begleitet die Hochschule Karlsruhe die Aktion mit einer wissenschaftlichen Studie.

Insgesamt stehen 17 E-Bikes und E-Lastenräder zum Verleih bereit und können unkompliziert unter www.ebike-baiersbronn.de reserviert werden. Der Verleih selbst erfolgt über den Baiersbronner Radladen PhysioCycles am Rosenplatz.

In vielen Großstädten gehören E-Bikes und Lastenräder mittlerweile zum Stadtbild und ersetzen das Auto im Alltag. Weniger Stau, keine Parkplatzsuche, weniger Lärm und Abgase, dafür Kostenersparnis, Bewegung und Spaß an der frischen Luft seien die klaren Vorteile, so die Baiersbronn Touristik weiter. In ländlich geprägten Regionen dominiere das Auto in der Regel den Alltag. "Das geht doch hier gar nicht, es ist viel zu bergig, die Entfernungen sind viel zu groß", würden die gängigen Argumente lauten, die nur allzu oft als Ausrede herhalten müssten. Dabei sei der Verkehr mit dem einhergehenden Lärm und Abgasen sowie knappen Parkplätzen gerade in Orten wie Baiersbronn durch mehr E-Bikes leicht zu verändern.

Gelungene Kooperation mit verschiedenen Partnern

Patrick Schreib freut sich auf die Aktion "Autoschlüssel gegen E-Bike" und sagt: "Seit einigen Monaten nutze ich fast ausschließlich das Fahrrad für meinen täglichen Weg zur Arbeit und stelle fest, dass das gerade in Baiersbronn ausgezeichnet funktioniert." Er sei froh, dass "wir mit unserer Aktion dem Thema Verkehr und umweltfreundliche Alltagsmobilität mehr Aufmerksamkeit verschaffen können".

Das gelinge nicht zuletzt durch die Kooperation mit verschiedenen Partnern. Baiersbronn und die Partner der Aktion verbindet laut der Pressemitteilung eine gemeinsame Vision: Eine Zukunft mit grünen, lebenswerten Gemeinden. Ortschaften mit weniger Abgasen, weniger Autolärm.

Aber nicht nur vor Ort soll das Baiersbronner Projekt Akzente setzen. Deshalb wird das Ganze wissenschaftlich im Rahmen der Mobilitätsstudie der Hochschule Karlsruhe begleitet. Dort werden Fragebögen, die von allen Teilnehmern ausgefüllt werden, sowie die Fahrdaten der E-Bikes ausgewertet.

Ziel der Studie ist es, nachhaltige E-Mobilität in die Stadtplanung der Zukunft einfließen zu lassen. "Die Befragung in Baiersbronn hilft uns zu verstehen, wie Menschen im Alltag unterwegs sind. Durch die Datenerhebung können wir für die Zukunft tragfähige Mobilitätskonzepte – vor allem in Hinblick auf die Elektromobilität – erstellen und so nachhaltige Mobilität fördern", so Elke Häußler, akademische Mitarbeiterin am Institut für Verkehr und Infrastruktur der Hochschule Karlsruhe.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: