Auf dem Marktplatz zwischen Narrenbrunnen und Wochenmarkt machen Mitglieder des Aktionsbündnisses "Mobilität neu denken" – hier mit ihrem Symbol, dem grünen Fahrrad – auf die Fahrzeuglawine in diesem Bereich aufmerksam. Eigentlich ist der gesamte Bereich eine verkehrsberuhigte Zone. Doch die auf der gesamten Fläche gleichberechtigten Fußgänger werden hier verdrängt. Damit verliere ein besonders attraktiver Ort der Stadt seinen Flair, ist man sich sicher. Foto: Heimpel

Die Innenstadt attraktiver und lebenswerter machen, das ist ein wesentliches Ziel des Aktionsbündnisses "Mobilität neu denken". Das soll gelingen, indem man den Parkverkehr verlagert, gerade rund um den Marktplatz.

Furtwangen - Mit im Boot ist jetzt unter anderem die Hochschule Furtwangen, die jeweils am Samstag für den Wochenmarkt ihre Parkplätze zur Verfügung stellt. Anfang April präsentierte sich das Aktionsbündnis "Mobilität neu denken" der Öffentlichkeit. Dazu haben sich verschiedene Gruppierungen aus Furtwangen zusammengeschlossen, um sich zu den Themen Mobilität, Lebensraum Innenstadt, Flächenverteilung oder Raumgestaltung Gedanken zu machen und diese öffentlich zu diskutieren. Auf einer Internetseite und mit einer Ausstellung am Marktplatz (Zweig-Center) informiert das Aktionsbündnis über die Ergebnisse.

Gespräche mit Besuchern

Am Samstag waren die Mitglieder im Bereich Marktplatz zwischen Narrenbrunnen und Wochenmarkt aktiv. In Gesprächen machten sie den Besuchern deutlich, wie beengt die ganze Situation durch die vielen parkenden Autos ist und um wie viel lebenswerter und attraktiver dieses Gebiet ohne die vielen Autos sein könnte. Aber, das machte man deutlich, man sei nicht Gegner des Autos. Alle Mitglieder sind selbst Autofahrer.

Das Zentrum Furtwangens sollte zumindest am Samstag autofrei werden, um einen sicheren Bewegungsraum für Fußgänger und Kinder zu schaffen, wenn es nach dem Aktionsbündnis geht.­ Bei dieser Idee war nach ersten Gesprächen gleich die Hochschule Furtwangen mit dabei: Ab sofort ist samstags der große Parkplatz der Hochschule frei zugänglich, nur wenige Meter vom Wochenmarkt entfernt. Gerade auf diese alternative Park-Möglichkeit wurden die Besucher des Marktes hingewiesen.

Immer wieder im Gespräch war auch die Tatsache, dass dieser Bereich des Marktplatzes ebenso wie die Gerwigstraße eigentlich eine verkehrsberuhigte Zone ist: Fußgänger haben Vorrang, spielende Kinder oder Fußgänger dürfen die komplette Straße nutzen. Es gibt kein Vorrecht für Autofahrer oder Radfahrer.

Die Fahrzeuge sollen Schrittgeschwindigkeit einhalten und geparkt werden darf nur auf den markierten Flächen. Das Aktionsbündnis appelliert daher an die Furtwanger Bürger, gerade am Samstag diese Parkplätze der Hochschule zu nutzen und damit das direkte Umfeld des Wochenmarktes attraktiver und lebenswerter zu machen.

Nicht vergessen dürfe man auch die Parkplätze in den Parkhäusern, die am Samstagmorgen kostenlos genutzt werden dürfen. Bereits geplant ist auch wieder eine neue Aktion Ende Juli, mit der auf weitere Aspekte dieser Anliegen hingewiesen werden soll.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: