Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Mobilität Mit schweren Ketten und GPS gegen Motorraddiebstahl

Von
An die Kette legen: Wer sein Motorrad liebt, sucht immer nach bestmöglichen Sicherungssystemen. Foto: Schuh
Sonderthemen_SB
An die Kette legen: Wer sein Motorrad liebt, sucht immer nach bestmöglichen Sicherungssystemen. Foto: Schuh

Die Motorrad-Branche boomt und die Vielfalt der Stile von Bobber bis Scrambler bringt so viele attraktive Bikes hervor, wie nie zuvor. Das goutieren auch die Langfinger. Wie können Biker den Dieben das Leben möglichst schwer machen?

Einen absoluten Schutz vor Motorrad-Dieben gibt zwar nicht, aber es ist auch nicht hoffnungslos. Vielmehr gelte es, potenziellen Dieben ihr Vorhaben immer so schwer wie möglich zu machen. Auch André Vallese vom Institut für Zweiradsicherheit (ifz) sieht das so. "Es kann nur darum gehen, mit fortschreitender Dauer, die der Aufbruch eines guten Schutzes in Anspruch nimmt, auch die Chance zu erhöhen, dass der Dieb seinen Versuch abbricht", sagt Vallese.

"In diesem Sinne steht das Motorrad natürlich in der Garage immer am sichersten", ergänzt der ifz-Experte, der zudem rät, das Lenkradschloss auch dort zu nutzen. Auch Michael Lenzen vom Bundesverband der Motorradfahrer sieht in einer abgeschlossenen Garage einen deutlichen Sicherheitsgewinn, empfiehlt aber weitere Sicherungsmaßnahmen. "Ein gutes Bremsscheiben-Schloss lässt sich nicht einfach so knacken, bietet wenig Platz für Angriff mit dem Bolzenschneider oder der Eisensäge. Auch gegen Eisspray zeigen sich die guten Schlösser gewappnet."

Noch besser, so Vallese, sei eine Variante mit Alarmanlage: "Beim Versuch, aufgebrochen zu werden, stoßen diese Schlösser einen Sirenenton aus". Auch wenn es selbstverständlich klingen mag - Vallese warnt, dass der Verschlussbolzen des Schlosses exakt zur Bremsscheibe passen müsse und man nicht vergessen dürfe, das Schloss vor dem Anfahren abzunehmen.

Patrick Mey, Motorrad-Trainer beim Auto Club Europa (ACE), rät dazu, das Motorrad möglichst immer an einem fest montierten Gegenstand, etwa ein Geländer, anzuketten. Ist kein solcher Gegenstand vorhanden, weiß Vallese Rat - zumindest, wenn es sich bei dem Abstellort um einen festen Stellplatz handelt. Wand- beziehungsweise Bodenanker seien dann eine gute Lösung. Dabei handele es sich um kleine Metallschlaufen, die als Gegenstück zum Kettenschloss dienen könnten.

"Klassische Kettenschlösser haben den Vorteil, sehr variabel zu sein", so Vallese. Und auch hier böten Sonderformen eine integrierte Alarmanlage. Allerdings steige mit der Länge der Kette nicht nur die Einsatzmöglichkeit, sondern auch das Gewicht. "Da können schnell einige Kilogramm zusammenkommen", weiß Vallese, der eine gute Qualität anrät. "Sonst kapitulieren Verschluss oder die Kette selbst allzu schnell vor einem Bolzenschneider".

Auch könnte ein Qualitätsschloss nicht nur ein Gewichts-, sondern auch ein Platzproblem mit sich bringen, gibt Mey zu bedenken: "Ein Kettenschloss, das lang genug ist, lässt sich am Motorrad selbst oft nicht verstauen. Man ist dann auf einen Tankrucksack oder Koffer angewiesen, die man selbst aber ebenfalls gut sichern muss."

Neben diesen klassischen Lösungen gibt es auch digitale Sicherungen. "Die digitale Welt hat längst auch beim Diebstahlschutz für Motorräder Einzug gehalten", bestätigt Vallese. "Es gibt heute zahlreiche GPS-fähige Alarmanlagen und Ortungsgeräte, die helfen können, gestohlene Motorräder aufzufinden".

Auch Lenzen hält die sogenannten Tracker für ein gutes Mittel, Langfingern das Leben zumindest zu erschweren. "Diese Geräte können zwar den eigentlichen Diebstahl nicht verhindern, geben aber via GPS-Ortung Aufschluss darüber, wo sich das Fahrzeug befindet".

Selbst GPS schützt aber nicht immer vor dem Totalverlust, wie Mey weiß. "Die andere Seite schläft nicht, und wer es darauf anlegt, findet im Internet problemlos Störsender, die das GPS-Signal blocken". Er selbst hat bei seinen Bikes daher einen kombinierten Unfall- und Diebstahlschutz verbaut. "Das System besteht aus einem Modul, einem Sensor, einem Taster sowie einer App für die Konfiguration", erklärt Mey weiter. Neben der Unfallerkennung und dem Absetzen eines Notrufs als Kernfunktion könne das System auch jeden Versuch, das Motorrad unerlaubt zu bewegen, erkennen und sende dann eine Nachricht an das Smartphone oder Tablet des Besitzers. "Wenn kein Mobilnetz vorhanden ist, kann auch das beste System nichts ausrichten", gibt der Experte zu bedenken.

Für Mey gehört daher eine gute Versicherung gegen Diebstahl zwingend dazu. Und zumindest für neue oder relativ teure Motorräder rät er zu einer Teil- oder sogar einer Vollkasko-Versicherung. Die schütze zwar auch nicht vor dem Ärger und der Enttäuschung, die ein Diebstahl auslöse, "zumindest aber ist der finanzielle Schaden dann weitgehend abgedeckt", erklärt der Motorradtrainer abschließend.