Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Mittleres Kinzigtal SWR zeigt Aufnahmen aus Wolfach

Von
Beim Halt in Wolfach darf für Lena Ganschow die obligatorische Schwarzwälder Kirschtorte nicht fehlen. Foto: SWR

Wolfach/Mittleres Kinzigtal - Die SWR-Dokureihe "Spuren im Stein" geht in ihre dritte Staffel. Wie der SWR mitteilt, wird diesmal auch in Wolfach Halt gemacht und zwar in der Folge "Der Schwarzwald" am kommenden Sonntag, 29. September.

Gestern Abend hat die dritte Staffel des Formats mit Lena Ganschow und Sven Plöger begonnen. Die Folgen werden sonntags ab 20.15 Uhr im SWR-Fernsehen ausgestrahlt.

"Wie hat die Erdgeschichte die Regionen im Südwesten beeinflusst? Die dritte Staffel der SWR-Sendereihe ›Spuren im Stein‹ geht dieser Frage nicht nur sprichwörtlich auf den Grund", heißt es in einer Mitteilung des SWR. Wissenschaftsjournalistin Lena Ganschow und Meteorologe Sven Plöger seien in vier neuen Folgen wieder auf Spurensuche in den Regionen des Sendegebiets, die ganz unterschiedliche geologische, kulturelle und historische Besonderheiten aufweisen. Diesmal führt sie ihre Reise unter anderem in den Schwarzwald und zu den Salzlagerstätten des Südwestens. Dort gibt auch die neue Staffel der Reihe in aufwändig gedrehten Bildern, Flugaufnahmen und eindrucksvollen 3D-Animationen Einblicke in die Erdgeschichte und zeigt den Südwesten vor Millionen von Jahren und heute. Die erste Staffel von "Spuren im Stein" wurde 2016 gezeigt.

Am kommenden Sonntag, 29. September, ab 21 Uhr dreht sich für 45 Minuten alles um den Schwarzwald. Lena Ganschow und Sven Plöger sind im Film von Tilman Büttner auf ihrer geologischen Reise durch den Schwarzwald mit der Bahn unterwegs. "Italienische und deutsche Arbeiter gruben und sprengten im 19. Jahrhundert unzählige Tunnel durch das Grundgebirge aus Granit und Gneis. Gelegenheit, einen Blick in die Tunnel und auf den Granit zu werfen, der für den Schwarzwald wichtiger Rohstoff war und ist", heißt es in der Ankündigung. Ebenso wie der sogenannte Bleiglanz, aus dem schon vor Jahrhunderten Silber gewonnen wurde. Sven Plöger steigt tief hinab in die dunklen und engen Stollen eines mittelalterlichen Bergwerks und begibt sich im Münstertal auf die Suche nach einer sagenumwobenen Silbermünze – dem Elefantenpfennig.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.