Beim ersten Kennenlernen der künftigen "Sommerschüler" standen entsprechende Spiele für die neue Klasse im Vordergrund. Foto: Störr

Bewerbungen von 22 künftigen Achtklässlern erfolgreich. Kennenlern-Treffen mit viel Spaß. Auch Freizeitangebot.

Mittleres Kinzigtal - Die Sommerferien sind da, Schüler wie Lehrer freuen sich über die viele Freizeit. Trotzdem trafen sich in der Hausacher Graf-Heinrich-Schule Schüler von Gengenbach bis Wolfach, um eine Woche lang gemeinsam zu lernen. In der ersten "Sommerschule" des Kinzigtals, initiiert von der "Bildungsregion Ortenau", werden sich 22 künftige Achtklässler der Realschule und der Werkrealschule intensiv auf die Kernfächer Deutsch, Mathe, Englisch und MNT vorbereiten – ganz freiwillig. In den vergangenen beiden Jahren gab es die "Sommerschule" – neben 36 Standorten in ganz Baden-Württemberg – in Offenburg und wurde dort mit großem Erfolg durchgeführt.

"Dieses Mal wurde die Sommerschule in Hausach, Haslach, Hofstetten, Wolfach, Oberwolfach, Hornberg und Gengenbach vorgestellt", informierte Alexandra Herrmann als verantwortliche Projektleiterin der Bildungsregion. "In erster Linie soll die Lernmotivation erhöht und eine positive Einstellung auf das neue Schuljahr erreicht werden."

Die Schüler der siebten Klasse hatten die Möglichkeit sich zu bewerben und wurden seitens des staatlichen Schulamts in Offenburg ausgewählt. Beim ersten Treffen und Kennenlernen in Hausach berichtete Schulrätin Barbara Kempf von der Finanzierung durch das Bildungsministerium, von wissenschaftlichen Studien über den Lernerfolg bis weit in das neue Schuljahr hinein und nannte die Eltern "den wichtigsten Faktor in der Begleitung des Lernwesens" ihrer Kinder.

"Wir haben die Schulen gut ausgewählt und es ist etwas Besonderes, an der Sommerschule teilnehmen zu dürfen", unterstrich die Schulrätin. Da die Sommerschule als Ganztagsangebot ausgelegt ist, wird es neben dem gemeinsamen Mittagessen auch ein entsprechendes Freizeitangebot geben.

Von Reiten über das Mountainbiken bis hin zur Selbstverteidigung wählten die Schüler dann ihre bevorzugten Aktivitäten für die Woche vom 2. bis 6. September.

Weitere Informationen:

www.bildungsregion-ortenau.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: