Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Mittleres Kinzigtal "Es wird kein weiteres Geld fließen"

Von
Nach dem Wegfall der Wochentags-IC im Dezember 2014 fehlt das Geld für zusätzliche Nahverkehrszüge. Foto: Adler

Mittleres Kinzigtal - Schlechte Nachrichten hat Nahverkehrsexperte Frank-Detlef Passlick für die Schwarzwaldbahn: "Es wird kein zusätzliches Geld fließen", bringt das "Pro-Bahn-Mitglied" seine Gespräche auf den Punkt. Das heißt, auch nach Wegfall des Wochentags-IC wird es bei zwei Taktlücken bleiben.

Die Gründe liegen nach Passlicks Einschätzung in der finanziellen Ausstattung des Aufgabenträgers im Nahverkehr – dem Land Baden-Württemberg: Durch die Auswirkungen von Stuttgart 21 und den noch unter der CDU-Landesregierung von Ministerpräsident Stefan Mappus ausgehandelten "großen Verkehrsvertrag" mit der Bahn fehlen schlicht Spielräume für zusätzliche Verkehre.

"Ich habe bei meinem Gespräch auch über Kompensationsmaßnahmen gesprochen, aber das würde auch nur wieder neue Härten schaffen", sagt Passlick. Das heißt, um die beiden bestehenden Lücken im Fahrplan zu stopfen, müssten andere Verbindungen gestrichen werden, die an anderer Stelle wieder fehlen würden. "Genauer gesagt müssten sogar zwei Verbindungen wegfallen, sonst kann es passieren, dass die Züge nicht dort sind, wo sie am nächsten Tag gebraucht werden", erläutert Passlick, was bei der Distanz zwischen Karlsruhe und Konstanz schon ein Problem sein würde.

Dass sich an dieser Crux nach dem Ende des jetzigen Vertrags mit der DB-Tochter Schwarzwaldbahn 2016 etwas ändern wird, glaubt Passlick ebenfalls nicht. "Wahrscheinlich wird vor 2021 wenig passieren, weil halt kein Geld da ist", sagt der Nahverkehrsexperte. Die nächste größere Veränderung am Fahrplan werde es 2016 geben, aber "da sind höchstenfalls einige Verschiebungen im Minutenbereich zu erwarten." Will heißen, bestehende Züge werden zur Abstimmung mit anderen Verbindungen leicht im Fahrplan verschoben.

Was ändert sich eigentlich an der Situation im Kinzigtal mit dem neuen Fahrplan im Dezember 2014? "Durch die Flügelung der Züge in Hausach (gemeint ist das Auseinanderhängen der OSB-Triebwagen für die zusätzliche Verbindung nach Hornberg, die Redaktion) werden die zeitlichen Puffer bei Verspätungen für die nachfolgende Schwarzwaldbahn sehr eng. Schon bei drei Minuten über die Zeit kann der Anschluss in Offenburg weg sein", weiß Passlick.

"Die Erfahrungen, die in Biberach gemacht worden sind, zeigen, dass dies in acht von zehn Fällen funktioniert, aber dass es bei Verspätungen schnell Ärger geben kann." In Biberach werden manche Züge aus dem Harmersbachtal schon jetzt bis nach Offenburg durchgebunden und mit einem anderen OSB-Triebwagen zusammengekoppelt. "Schade finde ich, dass es bei einem Stundentakt bleiben wird und dass es nicht gelungen ist, die Verstärkerzüge bis nach Hornberg fahren zu lassen", erläutert Passlick. Mehr Verbindungen fürs Gutachtal wird es aber trotzdem geben.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.