Es wird wieder ein Mittelalterfest auf dem Hornberger Schlossberg geben. Foto: Kern

Das "Große Mittelalterfest" auf dem Hornberger Schlossberg soll im kommenden Jahr wieder stattfinden. Der Termin wurde in der Vereinsvertreterversammlung festgelegt, nun fehlte noch die Zustimmung des Gemeinderat zum geplanten Budget.

Hornberg - Das Mittelalterfest ist in den Jahren 2017 und 2019 jeweils ein großer Erfolg gewesen, daher plant die Tourist-Information eine Neuauflage im kommenden Jahr und zwar am Samstag und Sonntag, 2. und 3. September.

Externe Künstler wurden bereits angeschrieben

Beate Brohammer, Leiterin der Tourist-Info, stellte den Ablauf der Vorbereitungen, das Programm und das geplante Budget im Gemeinderat vor. Bereits im Oktober wurden externe Künstler und Aussteller angeschrieben. Die Buchung von Programmpunkten ist für den Dezember geplant und im Januar werden die Hornberger Vereine und Gastronomiebetriebe angeschrieben. Dabei geht es unter anderem um das vom Historischen Verein veranstaltete Lagerleben. Die Detailplanung beginnt ebenfalls im Januar.

Im März gibt es dann ein Treffen mit den beteiligten Vereinen, dabei geht es unter anderem darum, dass es wirklich ein Mittelalterfest sein soll. Es soll beispielsweise keine Cola oder Pommes geben, betonte Beate Brohammer.

Für das Marketing sind insgesamt 15 000 Euro eingeplant, informierte die Leiterin der Tourist-Info. Für den Veranstaltungsaufwand, dazu gehören unter anderem die Gagen für die Künstler, der Buspendelverkehr, die Technik und der Toilettenwagen, sind im Budget insgesamt 30 300 Euro veranschlagt. Das macht insgesamt einen Aufwand von 45 300 Euro.

Diese Kosten sollen durch die Standgebühren, den Eintritt von 5,50 Euro pro Person (Kinder bis 14 Jahren frei), das Sponsoring durch Industrie und Gewerbe sowie einen Zuschuss der Stadt von 15 000 Euro gedeckt werden. All diese Beträge sind Nettobeträge.

Kritik an der Mittelvergabe

Fritz Wöhrle (FW) empfand den Zuschuss, den die Stadt zum Fest geben soll, zu hoch, im Gegensatz dazu würde ein Verein mit der Veranstaltung eines Festes Geld verdienen wollen. Er empfinde das als Sponsoring für die Vereine.

Entweder man spare am Programm, erhöhe den Eintritt oder die Standgebühr für die Vereine, argumentierte Bürgermeister Siegfried Scheffold. Natürlich sei das Fest eine Plattform für die Vereine. Aber Hornberg habe den Ruf, attraktive Feste zu veranstalten. Die Gäste würden wiederkommen, davon profitiere beispielsweise auch die Gastronomie. Diese Ansicht teilte Gemeinderat Rolf Hess, wenn ein Fest gemacht werde, solle auch investiert werden. Schließlich werde Eintritt verlangt. Der Rat stimmte dem vorgeschlagenen Budget einstimmig zu.

Das Mittelalterfest soll am 2. September 2023 um 14 Uhr mit der Bekanntgabe der Marktregularien und dem anschließenden Markttreiben beginnen. Um 18 Uhr folgt das Tavernenspiel mit allen Künstlern und um 20 Uhr das Abendprogramm. Am Sonntag werden die Hornberger um 9 Uhr mit Kanonenschüssen geweckt, um 11.15 werden die Regularien bekanntgegeben und das Markttreiben beginnt.