Jeder Mitarbeiter eines Unternehmens der Tabakbranche hat laut Tarif Anspruch auf 600 Zigaretten im Monat – kostenfrei und steuerfrei. Foto: Christian Charisius/dpa

Bundesfinanzminister Olaf Scholz verteidigt ein altes Steuerprivileg für 6000 Mitarbeiter in der Tabakindustrie. Warum sich die Regelung seit Jahrzehnten hartnäckig hält.

Brüssel - Wer in einer Zigarettenfabrik arbeitet, darf steuerfrei rauchen. Dieses Privileg wurde nach dem Ersten Weltkrieg eingeführt und sollte die Belegschaften in den Zigarettenfabriken davon abhalten, etwas mitgehen zu lassen. Die Details regelt der Tarifvertrag: 600 Zigaretten monatlich dürfen die Unternehmen der Branche steuerfrei an jeden Mitarbeiter abgeben. Die Zahl der zugeteilten Zigaretten, immerhin eine Schachtel am Tag, hat sich über die Jahre nicht verändert – dem Trend zum Nichtrauchen, Rauchverboten und Aufklärungskampagnen zum Trotz.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: