Wanderer sollen mit dem Kinzigtal-Steig in Zukunft viele Orte der Region erkunden können. Foto: Schwarzwald Tourismus Kinzigtal

Schwarzwald Tourismus Kinzigtal plant ortsübergreifende Route.

Gutach - Noch in den Kinderschuhen steckt das vom Verein Schwarzwald Tourismus Kinzigtal (STK) anvisierte Großprojekt eines ortsübergreifenden Etappenwandersteigs. Bei der Mitgliederversammlung in der Gutacher Festhalle wurde das Vorhaben präsentiert.

Von Schramberg bis Steinach soll das Kinzigtal erwandert werden können. Ein Schlenker des neuen Wandersteigs soll auch ins Gutachtal führen. "Unser Ziel ist es, ein tolles Streckennetz mit unseren zukünftig 13 Städten zu verknüpfen", stellte die Geschäftsführerin des STK, Isabella Schmider, das ambitionierte Projekt mit dem vorläufigen Arbeitstitel "Kinzigtal-Steig" vor.

Naturpark als gewichtiger Partner

Im Marketingausschuss des Vereins ist das Vorhaben laut Schmider bereits besprochen worden und habe eine sehr positive Resonanz erhalten. "Wir suchen derzeit eine starke Partneragentur, die mit der bereits gebildeten Projektgruppe eine gemeinsame Marschrichtung ausarbeitet wie beispielsweise die Entwicklung der touristischen Infrastruktur", informierte Geschäftsführerin Isabella Schmider. Hierzu soll es ihrer Aussage nach eine Ausschreibung geben.

Ein gewichtiger Partner soll weiterhin der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord werden, der unter anderem Projekte im Bereich "Naturverträglicher Tourismus" unterstützt. Der STK befindet sich laut der Geschäftsführerin im Austausch mit dem Naturpark und dessen Grundhaltung zu dem Projekt könne im Wesentlichen als "wohlgesinnt" bezeichnet werden. "Der Förderantrag soll zum 30. November dieses Jahres gestellt werden", kündigte Schmider an.

In einem zweistufigen Planungsprozess ist kommendes Jahr die Entwicklung eines Streckenentwurfs sowie eines touristischen Konzepts angedacht. In der zweiten Stufe soll die Umsetzung in den Jahren 2023/2024 erfolgen.

"Es wird in jeder Hinsicht arbeitsintensiv", kündigte Schmider an. Von Beschilderung über Attraktivierung der Strecke bis hin zum Marketing erfordere das Vorhaben laut dem Schwarzwald Verein eine gehörige Portion Leistungsfähigkeit.

Mehrere Hunderttausend Euro Kosten

Hornbergs Bürgermeister Siegfried Scheffold, der sowohl im STK als auch im Naturpark als stellvertretender Vorsitzender mitwirkt, ergänzte: "Alleine die Zeitschiene zeigt, dass es ein gewaltiges Projekt ist, 13 Städte und Gemeinden einzubinden." Scheffold schätzte den finanziellen Aufwand auf mehrere Hunderttausend Euro, die bis zu 70 Prozent förderfähig sein könnten. Das Vorhaben erfordert seiner Aussage nach die Begleitung einer Projektgruppe mit Fachleuten aus der Region.

"Zusätzlich braucht es aber aufgrund der komplexen Verfahrensweise professionelle Unterstützung, die ins Haus geholt werden sollte", betonte Scheffold. Sehr gespannt auf den Entwicklungsverlauf des Etappenwandersteigs ist auch Schrambergs Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr, wie sie in der Versammlung sagte. Über den weiteren Verlauf der Zusammenkunft des STK-Verbunds werden wir noch berichten.

Der genaue Verlauf der Strecke des Etappenwandersteigs ist laut Isabella Schmider, Geschäftsführerin von Schwarzwald Tourismus Kinzigtal, aufgrund des frühen Planungsstands noch offen. Die Mitgliedsbetriebe des Vereins befürworten das Projekt und zeigen sich aufgeschlossen, mit touristischen Angeboten die Wanderstrecke attraktiv zu gestalten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: