Nicht immer reicht es, zur Entschuldigung ein Lebkuchenherz zu verschenken - leider! Foto: Jane Rix/ Shutterstock

Du hast dich im Ton vergriffen? Eine Entschuldigung muss her, doch wie macht man's richtig? Wir geben Tipps.

Oberndorf - Dein/e Freund/in ist sauer, deine Eltern sind enttäuscht und aus deinem Freundeskreis will keiner mehr was mit dir zu tun haben. Der Grund: Du hast richtig Mist gebaut! Okay, das passiert uns allen mal und ist soweit auch noch kein Beinbruch. Vorausgesetzt, du kriegst den Hintern hoch und räumst deine Fehler aus dem Weg. Am besten mit einer Entschuldigung.

Aber: "Es tut mir leid!" war gestern! Wenn du willst, dass deine Entschuldigung auch ernst genommen wird, musst du dir schon was Besseres einfallen lassen. Keiner verlangt, dass du deine Sünden in den Beichtstuhl trägst oder auf Knien über den Boden rutscht, aber dass es nicht leicht wird, hättest du dir vorher überlegen müssen.

Wie aus dicker Luft wieder frischer Atem wird, erfährst du in unserer Bildergalerie!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: