Wiesbaden - Der Landtag in Wiesbaden hat Roland Koch erneut zum Ministerpräsidenten des Landes Hessen gewählt. Der CDU-Politiker erhielt dabei am Donnerstag aber nicht alle Stimmen aus dem eigenen Lager.

Er bekam 62 von 117 Stimmen, vier Stimmen wenige als CDU und FDP Abgeordnete im Landesparlament haben. Koch steht jetzt an der Spitze einer schwarz-gelben Landesregierung. Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende ist seit 1999 Ministerpräsident von Hessen.

SPD-Landeschefin Andrea Ypsilanti war nach der Wahl 2008 zweimal mit dem Versuch gescheitert, eine rot-grüne Minderheitsregierung mit Hilfe der Linkspartei zu bilden. Die SPD stürzte daraufhin bei der Landtagswahl am 18. Januar auf 23,7 Prozent der Stimmen ab. Im neuen hessischen Landtag sind mit den Linken erneut fünf Fraktionen vertreten, allerdings kommen CDU und FDP auf eine stabile Mehrheit.