Olaf Scholz erwartet Personalentscheidungen von Grünen und FDP. Foto: dpa/Kay Nietfeld

Der Kanzler in spe hat versichert, dass in der neuen Regierung Männer und Frauen gleich vertreten sein sollen. Das wird nicht ganz einfach.

Berlin. - An diesem Freitag wird Olaf Scholz nun wissen, wen die anderen beiden Ampelpartner in sein Bundeskabinett entsenden. Es liegt in der Natur der Sache, dass der für das große Ganze zuständige Kanzler in spe diese Festlegungen von Grünen und FDP abwartet, um daraus seine eigenen personellen Schlüsse zu ziehen. Schon im Wahlkampf hatte Scholz nämlich zugesagt, dass in einer SPD-geführten Regierung gleich viele Männer und Frauen das Sagen haben würden – einlösen kann er dieses Versprechen nur in Kenntnis des grün-gelben Personaltableaus, auf das der Sozialdemokrat nun reagieren kann und muss.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in

Monatsabo Basis reduziert
4 € mtl.
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr für 1 € pro Woche
  • Danach nur 9,99 € mtl.
  • Keine Bindung und jederzeit kündbar
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€