Der 19-jährige Spielmacher Mika Schüler verstärkt den HBW Balingen-Weilstetten II in der Rückraummitte. Foto: Hoffmann

Die Saison-Vorbereitung beim HBW Balingen-Weilstetten II läuft, und auch die Kaderplanung des Drittligisten schreitet voran. Mit Mika Schüler kommt ein talentierter Spielmacher

(jh/umu). Mit Mika Schüler vom TV Germania Großsachsen ist ein junger und doch bereits etablierter Spieler zum Kader von Trainer Micha Thiemann gestoßen. Der 19-jährige Student kann sowohl als Spielmacher als auch im linken Rückraum eingesetzt werden und hat sich für zwei Jahre an den HBW gebunden.

Guido Singer: "mussten reagieren"

"Wir mussten reagieren, weil absehbar ist, dass Elias Huber und auch Till Wente verstärkt bei HBW I trainieren und spielen werden", sagt der Sportliche Leiter, Guido Singer. So ist über das intensive Scouting Mika Schüler ins Visier von Trainer Micha Thiemann geraten. "Er ist schon jetzt ein Topspieler der 3. Liga, hat letzte Saison weit über 100 Tore erzielt, und in der bisherigen Vorbereitung gezeigt, was er kann, und dass er uns weiterbringen kann. Er ist ein schneller, technisch starken Rückraumspieler, den ein guter Schlagwurf und viel Dynamik im Angriff auszeichnen. Nach Großsachsens Abstieg gab es Interesse einiger anderer Drittligisten, aber letztlich hat unser Konzept überzeugt", sagt Singer.

Schüler sieht beim HBW optimale Voraussetzungen

"Ich bekomme beim HBW die optimalen Voraussetzungen, um mich unter professionellen Bedingungen weiterzuentwickeln, ich war sofort von den Strukturen überzeugt", si Mika Schüler. Der Spielmacher, der in Großsachsen das Handballspielen erlernt und in Friesenheim in der Jugendbundesliga gespielt hat, wird in eine Handball-WG des HBW einziehen und sein Lehramtsstudium in Tübingen fortsetzen. Bei den Jung-Galliern fühlt er sich schon bestens aufgehoben: "Einige der Jungs kannte ich schon. Die Mannschaft ist unheimlich offen, und alle haben richtig Bock auf Handball. Das gefällt mir. Wir wollen mit unserer sehr jungen Mannschaft eine gute Rolle spielen, viele Gegner ärgern, frechen, schnellen Handball spielen. Und natürlich möchte ich mich dabei mit guten Leistungen für höhere Aufgaben empfehlen", sagt Schüler, dessen großes Ziel die Bundesliga ist.

19-Jähriger will in die Bundesliga

Die Voraussetzungen dafür hat er ganz sicher, und seinen neuen Coach Micha Thiemann überzeugt. Der spricht von einem "echten Glücksgriff, er ist ein ganz anderer Spielertyp als Jan Bitzer oder Elias Huber. Es freut mich, dass er sich trotz anderer Angebote für uns entschieden hat."

Trainingslager in Blaubeuren voller Erfolg

Schüler war mit dem HBW II am vergangenen Wochenende natürlich im Trainingslager in Blaubeuren. Und Coach Thiemann zog nach den drei Tagen eine positive Bilanz. "Es waren Gewinn bringende Tage. Wir haben viel trainiert, auch viele andere Dinge gemacht. Dass die gesamte Mannschaft drei Tage zusammen war und viel in Eigenverantwortung machen und viel selbst organisieren musste, hat gut getan."

Spiel gegen Blaustein Abgesagt

Einziger Wehrmusttropfen: Statt der zwei geplanten Tests blieb es beim Duell mit dem TV Gerhausen am Freitagabend in einer gemeinsamen Trainingseinheit. "Es war recht zäh. Wir wollten vor dem Spiel eigentlich noch eine Stunde trainieren, sind dann aber erst spät angekommen, weil es auf der Autobahn nicht so flüssig lief. Wir waren hauptsächlich im Tempospiel erfolgreich, haben mehr als 40 Tore geworfen, aber auch mehr als 30 Gegentreffer kassiert. Gerhausen hat sich wirklich super gewehrt, und wir haben gesehen, woran wir noch arbeiten müssen. In der Abwehr hat uns doch noch die nötige Bindung gefehlt", sagte Thiemann, der das genaue Endergebnis – "irgendwas mit plus sieben" – auch schon wieder verdrängt hat. Das für Samstag geplante Match gegen Drittliga-Absteiger TSV Blaustein wurde von den Gastgebern wegen vieler verletzter Spieler gecancelt.

Jan Bitzer zum Kapitän gewählt

Die Tage in Blaubeuren nutzte der HBW II dazu, den Mannschaftsrat zu wählen. Kapitän ist Spielmacher Jan Bitzer, sein Co. Kreisläufer Silas Wagner. Im Mannschaftsrat sind zudem Elias Huber, Lars Bänsch und Andreas Uttke. "Uns war wichtig, dass im Mannschaftsrat Spieler dabei sind, die die Belange der Perspektivspieler, der A-Jugendlichen und der gesetzten Spieler vom HBW II vertreten", sagt Thiemann. An der Zielsetzung arbeitet das Team noch. "Wir wollen natürlich mit unserem Tempo-Handball erfolgreich sein und gewisse Quoten halten oder verbessern. Schließlich ist Handball ein Ergebnis-Sport – und da müssen die Zahlen stimmen", sagt Thiemann.

Am Freitag Test gegen Neuhausen/Filder

Am Freitagabend steht für seine Mannschaft der nächste Test an, dann geht’s gegen die "MadDogs" vom TSV Neuhausen/Filder.