Die neu gewählten Vorstandsmitglieder des Männerchors "Frohsinn" Iselshausen (von links): Anton Kiefer, Bärbel Glück, Marianne Graf, Friedrich Schatz, Gerald Lind, Herbert Finkbeiner, Rudi Klumpp (1. Vorsitzender), Gerd Voß (2. Vorsitzender), Hermann Schatz und Martin Brukner. Foto: Zabota

Der Männerchor "Frohsinn" Iselshausen bestätigt seinen 1. Vorsitzenden Rudi Klumpp im Amt. Er will mit kleinen Konzerten bald wieder an die Öffentlichkeit.

Nagold-Iselshausen - Froh geht der Männerchor "Frohsinn" Iselshausen in die Zukunft. Froh hat er Hauptversammlung im Probenraum eröffnet: Mit zwei Liedern, "Singe, wem Gesang gegeben" (Christian Schulz/Ludwig Uhland) und "Zünd‘ ein Licht für Dich an" (Lorenz Maierhofer) unter Leitung von Andreas Kramer am Flügel. Auf der Tagesordnung standen in erster Linie die Neuwahlen zum Vorstand.

Der Vorstand

Bei den Wahlen haben die Mitglieder wieder einstimmig Rudi Klumpp zum 1. Vorsitzenden gewählt. Ebenso Hermann Schatz als Vertreter von Tenor 2 im Vorstand, Herbert Finkbeiner als Vertreter von Bass 1 und Anton Kiefer von Bass 2. Bärbel Glück vertritt die Fördermitglieder im Vorstand. Notenwart ist ebenfalls Herbert Finkbeiner, Jugendwart Gerd Voß, Inventarverwalter Friedrich Schatz und Pressewart Martin Brukner.

Die Kassenprüfer Sieglinde Talmon und Thomas Roller haben die von Elke Klumpp geführten Finanzen der Jahre 2020 und 2021 zum letzten Mal geprüft. Roller: "Die Kasse ist in sehr guten Händen." Neue Kassenprüfer sind Gerhard Gauger und Marianne Graf. Außerdem sind im Vorstand als 2. Vorsitzender und Schriftführer Gerd Voß sowie als Kassiererin Elke Klumpp. Turnusmäßig standen beide diesmal nicht zur Wahl.

Neue Ehrensänger

Gerd Voß ist inzwischen seit 20 Jahren Schriftführer und seit 30 Jahren aktiver Sänger. Zusammen mit Gerald Lind, der ebenfalls seit 30 Jahren singt, wurde er vom Männerchor zum "Ehrensänger" ernannt. Beide erhielten außerdem eine Urkunde vom Chorverband Kniebis-Nagold.

Beim "Frohsinn" singen derzeit etwa zwei Dutzend Männer, insgesamt hat der Verein 82 Mitglieder. Mit dem Gesangverein "Frohsinn" Nebringen pflegen die Iselshäuser eine lange Freundschaft und üben gemeinsam abwechselnd in Nebringen und Iselshausen.

"Gefährliches Hobby"

Iselshausens Ortsvorsteher Bruno Graf, selbst aktiver Sänger, sagte, niemand habe sich bei der vorigen Mitgliederversammlung im März 2020 vorstellen können, dass Singen plötzlich ein gefährliches Hobby würde. Dennoch sei der Kontakt zwischen den Sängern nie abgebrochen.

Wie geht es weiter? Chorleiter Andreas Kramer hat – von den Proben abgesehen – noch keine musikalischen Aktivitäten geplant, kann sich aber die Gestaltung eines Gottesdienstes und ein Ständchen im Altenheim vorstellen. Kramer, der sich auch für die finanzielle Unterstützung während der Coronazeit bedankte, will zunächst sehen, wie sich die Proben entwickeln.

Weiter blickt der 1. Vorsitzende Rudi Klumpp: "Mut zu neuer, anspruchsvoller Chorliteratur und die Bereitschaft zur Leistung zeichnen einen Chor aus." Daher findet er, es sei an der Zeit mit kleinen Konzerten langsam wieder einzusteigen.