Wenn die Erddeponie im Appental wieder öffnet, wird die Annahme des Erdaushubs 9,40 Euro pro Tonne kosten. Foto: Müller

Gemeinderat: Meßstetter Erddeponie Appental öffnet wieder / 9,40 Euro pro Tonne Erdaushub

Eigentlich war die Erddeponie im Appental bereits mehr als voll. Die Verlegung des Grüngutlagerplatzes ermöglicht einen Weiterbetrieb.

Eigentlich war die Erddeponie im Appental bereits mehr als voll. Die Verlegung des Grüngutlagerplatzes ermöglicht einen Weiterbetrieb.

Eigentlich war die Erddeponie im Appental bereits mehr als voll. Die Verlegung des Grüngutlagerplatzes ermöglicht einen Weiterbetrieb.

Meßstetten. Die Deponie im Appental gibt es schon seit mehr als 40 Jahren. Mittlerweile lagern dort 580 000 Kubikmeter Boden und Steine – mehr geht eigentlich nicht mehr.

Im Frühjahr 2019 hat der Gemeinderat den Weiterbetrieb der Erddeponie bis zur Endverfüllung und Rekultivierung der Deponiefläche beschlossen. Voraussetzung dafür ist die Verlegung des Grüngutlagerplatzes und der Einbau der erforderlichen Entwässerung. Das Landratsamt Zollernalbkreis hat alle Anträge mittlerweile positiv beschieden – einem Weiterbetrieb der Deponie steht damit nichts im Wege.

Mehr Platz dank der Verlegung des Grüngutlagerplatzes

Bereits im April hat der Technische Ausschuss des Gemeinderats über das Betriebskonzept beraten. Der Grüngutlagerplatz befindet sich künftig auf der Fläche westlich der Deponieauffahrt. Dank der Verlegung wächst das Ablagerungsvolumen der Erddeponie um 26 000 Kubikmeter; ferner entsteht ein Rekultivierungsvolumen von rund 36 000 Kubikmetern.

Wer Erdaushub im Appental entsorgen will, muss künftig möglicherweise mehr zahlen. Bisher war nämlich das Volumen des Materials ausschlaggebend für den Preis, künftig wird er nach Gewicht errechnet. Andere Kommunen im Umkreis handhaben das genauso. 9,44 Euro pro Tonne wäre die kostendeckende Obergrenze – so kalkuliert die Stadtverwaltung. Um aber bei runden Zahlen zu bleiben, hat sie beschlossen, 9,40 Euro pro Tonne Erdaushub festzulegen. Keiner der Gemeinderäte hatte dagegen etwas einzuwenden; die durch die Gebührenänderung erforderlich gewordene Satzungsänderung wurde einstimmig beschlossen.

Wann die Deponie wieder mit Erdaushub beliefert werden kann, ist aktuell noch nicht klar. Die Satzung muss nun beim Kommunalamt angezeigt werden. Unter dem Vorbehalt einer endgültigen Zulassung des Betriebs durch das Landratsamt kann die Deponie danach wieder geöffnet werden.