Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten Zusammen Singen und Wandern

Von
Im Haus Bittenhalde trafen sich Gleichgesinnte zum Wandern, Musizieren und Singen. Foto: Haasis Foto: Schwarzwälder Bote

Meßstetten-Tieringen. 21 sing- und wanderbegeisterte Gäste im Alter von 52 bis 92 Jahren haben sechs Tage in der evangelischen Tagungsstätte "Haus Bittenhalde" in Tieringen verbracht, um zusammen zu musizieren, zu singen, zu wandern und Gemeinschaft ­zu erleben.

Für manche war es bereits die 17. Freizeit unter Gleichgesinnten; es gab aber auch Neulinge, die sich am vielfältigen Programmangebot von Claudia Haasis erfreuten. Unter Anleitung des Mössinger Kirchenmusikers Günther Löw studierten die Sänger verschiedene Chorwerke ein; die Auswahl reichte von Heinrich Schütz über Mendelssohn-Bartholdy bis hin zu John Rutter. Sogar die Improvisation kam zu ihrem Recht.

Nachmittags wurden Touren rund um Lochenstein, Hörnle und Gräbelesberg angeboten, geführt von Jörg Berbalk. Auch die Galerie im Fehlochhof auf dem Michelfeld war Ausflugsziel, eine Führung im Philipp-Matthäus-Hahn-Museum in Onstmettingen ein weiteres kulturelles Highlight der Woche.

Parallel dazu konnten sich die Teilnehmerinnen beim Wellness-Angebot, Bewegungsübungen oder einer Aroma-Massage von Heidrun Lontschar verwöhnen lassen. Auch am Abend ging es lustig zu: Der Hüttenzauber mit Wild-West-Touch und Stockbrot, organisiert von Diakon Olaf Hofmann, versetzte die Gäste in ihre Pfadi-Zeit zurück. Dabei kam auch der neue Schäferkarren oben auf der Bittenhalde zum Einsatz und wurde zum Traum-Schlafplatz: eine Nacht unter den Sternen.

Dem Vortrag zur Fauna Namibias, den Hans-Peter Amend und seine Frau hielten, lauschten die Gäste gebannt. Die solchermaßen zusammengeschweißten Sänger offenbarten beim Abschlussgottesdienst in der Kirche Tieringen ihr Können und ernteten viel Lob von den Kirchgängern und dem Prädikanten Jürgen Herre.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.