Meßstetten (mai). Jetzt geht die Arbeit los: Nach dem Infoabend am Mittwoch haben sich am Donnerstag Vertreter der Stadt Meßstetten, des Landkreises, des Regierungspräsidiums Tübingen und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) getroffen, um die weiteren Schritte zu besprechen, die notwendig sind, um auf dem Kasernen-Gelände baldmöglichst die Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge einzurichten. Besprochen werden sollten laut Landrat Günther-Martin Pauli vor allem die notwendigen baulichen Maßnahmen. Bevor die ersten Flüchtlinge in die Kaserne einziehen könnten, müsse noch einiges geschehen. Das betrifft laut Pauli die Küchenausstattung, die Einrichtung der Krankenstation, die Ausstattung mit Möbeln sowie die familienfreundliche Gestaltung. Nach Angaben von Integrationsministerin Bilkay Öney soll die Kaserne vor Beginn des Winters bezugsfertig sein.