Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten Vom Geißbühl gegen Corona?

Von
Auf dem ehemaligen Kasernengelände auf dem Geißbühl in Messstetten könnte ein neues Corona-Impfzentrum entstehen. Dafür müssen jedoch einige organisatorische Hürden genommen werden.Foto: Alfred Sauter Foto: Schwarzwälder Bote

Könnte die Coronavirus-Pandemie künftig von Meßstetten aus bekämpft werden? Zumindest ist das ehemalige Kasernengelände auf dem Geißbühl im Gespräch: Dort könnte eventuell ein Impfzentrum eingerichtet werden. Doch das ist bis jetzt noch Zukunftsmusik.

Meßstetten. Auf Anfrage bestätigte das Landratsamt Zollernalbkreis, dass ein Teilbereich des ehemaligen Kasernengeländes auf dem Geißbühl als eine Liegenschaft im Zollernalbkreis dem Sozialministerium gemeldet wurde, die für ein mögliches Corona-Impfzentrum in Frage kommen könnte. Das Sozialministerium habe eine Anfrage an das Landratsamt Zollernalbkreis geschickt, Liegenschaften zu prüfen, die einem bestimmten Kriterienkatalog gerecht werden.

Ein Impfstoff gegen das Coronavirus steht bekanntlich in den Startlöchern, im Sinne einer künftigen Impfstrategie werden nun erste Pläne geschmiedet. Man befinde sich allerdings noch in einem Prüfprozess. Weder eine abschließende Bewertung noch eine Entscheidung sind bisher erfolgt.

Meßstettens Bürgermeister Frank Schroft erklärt in einer Stellungnahme, dass das Landratsamt ihn in dieser Woche darüber informiert habe, dass das Areal der ehemaligen Zollernalb-Kaserne in Meßstetten für die Unterbringung eines von zwei Impfzentren im Regierungsbezirk Tübingen in Betracht gezogen werde.

"Angesichts der dramatischen Zahlen an Corona-Neuinfektionen ist es für uns selbstverständlich, dass wir uns der Einrichtung eines solchen Impfzentrums nicht verweigern, wenn damit die Corona-Pandemie erfolgreich bekämpft werden kann. Meßstetten war auch in der Vergangenheit bereit, dem Land in schwierigen Situationen zu helfen", erklärt Frank Schroft.

Impfzentrum behindert Großvorhaben nicht

Allerdings dürfe ein solches Impfzentrum die Pläne und Vorhaben mit dem Kasernenareal nicht behindern, so der Rathauschef weiter. Vor kurzem wurde der Zweckverband "Interkommunaler Industrie- und Gewerbepark Zollernalb" gegründet, dem Albstadt, Balingen, Nusplingen, Obernheim und Meßstetten angehören. Auf dem Geißbühl soll ein CO2-reduziertes Industriegebiet mit Unternehmen und modernen, innovativen Start-Ups entstehen. "Dies ist unverzichtbar für die weitere positive Entwicklung unserer Region. Insofern erwarten wir, dass sich sowohl das Land und das Regierungspräsidium als auch das Landratsamt im Falle einer Entscheidung für diesen Standort sehr eng mit uns abstimmen", sagt Schroft.

Sobald ein Impfstoff verfügbar ist, soll es laut Landratsamt pro Regierungsbezirk zwei Impfzentren geben, später eines in jedem Landkreis – bevor eines Tages in Arztpraxen geimpft werden kann.

Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.