Die erfolgreichen Schülerinnen mit ihren Französischlehrerinnen Raphaela Esprester-Bauer und Birgit Knopp-Merz. Foto: Seng Foto: Schwarzwälder Bote

Gymnasium: Top beim Bundeswettbewerb für Fremdsprachen

Meßstetten. Zum Einzelwettbewerb "SOLO" des Bundeswettbewerbes Fremdsprachen der Klassen acht bis zehn hat das Gymnasium Meßstetten nicht nur eine beachtliche Zahl von Teilnehmern geschickt, sondern auch gute Ergebnisse gefeiert. Insgesamt nahmen neun Schülerinnen an dem landesweiten Vergleich der Leistungen in Französisch und Englisch teil, bei dem sie Hör- und Leseverstehen belegen und kreatives Schreiben, Landeskunde und Grammatik meistern mussten. Die Anforderungen lagen dabei über denen, die im Unterricht gestellt werden.

Antonia Steidle aus der Klasse 10b errang den ersten Landespreis und gehört damit zu den 13 besten Schülerinnen des Landes Baden-Württemberg. Den zweiten Landespreis holte Angelina Heffner aus der Klasse 9b. Über den dritten Landespreis freuten sich Britta Wizemann, Lena Dieckhoff und Julia Rembold – alle 10b.

Die Lehrer haben ihre Verdienste an den guten Leistungen

Ebenfalls anerkennenswerte Leistungen erbrachten Vanessa Klaiber, Emelie Tiefenbach und Lara Reiser – alle 10b – sowie Annika Nufer aus der 10a. Am während der Coronakrise spontan ausgeschriebenen Kurzgeschichtenwettbewerb nahmen Antonia Steidle,10b, und Jannik Limbeck, 9b, teil – sie auf Englisch, er auf Französisch.

Die guten Ergebnisse der Meßstetter Gymnasiasten sind auch ein Verdienst der Lehrer, die ihnen beratend und motivierend zur Seite standen. Neben den Urkunden erhalten die Schülerinnen, die einen Landespreis erhalten, zusätzlich eine Anerkennung der Landesjury. Ein offizielle Preisverleihung findet dieses Jahr nicht statt. Der Förderverein des Gymnasiums Meßstetten würdigt die Bereitschaft aller Schüler und Schülerinnen, sich über den Unterricht hinaus zu engagieren, durch einen Buchpreis: ein fremdsprachliches Werk eigener Wahl.