Raphael und Stefanie Bethge sowie Ferdinand Wysotzki von der DLRG raten zur Vorsicht am Stausee. Foto: Wysotzki Foto: Schwarzwälder Bote

DLRG: Rettungskräfte warnen vor Krämpfen im kalten Wasser

Meßstetten-Oberdigisheim (wy). Bereits zum dritten Mal zu Beginn dieser Saison ist die DLRG Ortsgruppe Meßstetten am Stausee Oberdigisheim aktiv.

Die Temperatur ist noch einstellig

Das Rettungsmaterial wie die aufblasbaren GTS Sub Boards, auch Standup Paddel genannt, wird jetzt "entwintert". Die Wassertemperatur liegt noch deutlich im einstelligen Bereich. Das hält die ausgebildeten Rettungsschwimmer jedoch nicht davon ab, in ihren Neoprenanzügen zum Trainieren ins Wasser zu gehen. Auch die ersten Badegäste waren neben den DLRG Mitgliedern schon schwimmend anzutreffen. Bauchschmerzen bereiten den Aktiven allerdings die Solo-Schwimmer ohne Begleitung, denn bei den derzeitigen Temperaturen bestehe für jeden Schwimmer eine höhere Krampfgefahr, wie sie betonen. Selbst geübte Schwimmer könnten bei einem Krampfanfall erhebliche Schwierigkeiten bei der Selbstrettung haben.

Schwimmbojen können helfen

Die DLRG rät deshalb derzeit, Selbstrettungsgeräte wie etwa Schwimmbojen mitzuführen. Die Ortsgruppe selbst wird mit ihren Rettungskräften ab sofort öfter am Stausee im Dienst sein, wenn auch noch nicht regelmäßig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: