Der Musikverein Wurmlingen mit dem Alphornbläser sorgte genauso für Stimmung wie die Jugendkapelle, das Xylofonspiel und die "Albsteppers". Fotos: Sauter Foto: Schwarzwälder-Bote

Flädlefest: Meßstetter Musikverein bietet seinen Besuchern jede Menge kulturelle und kulinarische Genüsse

Ein buntes Programm hat das Publikum beim Flädlefest in Meßstetten geboten bekommen – und sich sehr darüber gefreut.

Meßstetten. Zum dritten Mal in Folge veranstaltete der Musikverein Meßstetten sein Flädlefest in der voll besetzten Festhalle in Meßstetten – unter den zahlreiche Gästen weilte auch Bürgermeister Frank Schroft. Pünktlich um 19 Uhr eröffnete die Jugendkapelle der Gastgeber in der herbstlich dekorierten Halle ein Programm mit Titeln aus den unterschiedlichsten Musiksparten, das sie unter der Leitung ihres Dirigenten Samy Hadwani einstudiert hatte. Der Nachwuchs hinterließ einen vorzüglichen Eindruck und wurde nach einstündigem Auftritt mit viel Applaus verabschiedet.

Im Anschluss daran kündigten Sandra Dreher und Michael Schlecht, die das Publikum launig durch das Programm führten, die Showtanzgruppe des TSV Meß-stetten an – die von Beatrice Stingel und Claudia Rumfeld geleiteten "Albsteppers" setzten den Tagesablauf in einer Firma musikalisch und tänzerisch in Szene.

Als Gastkapelle hatten die Organisatoren den Musikverein Eintracht Wurmlingen verpflichtet und damit eine gute Wahl getroffen. Neben bekannten Volksmusiktiteln wie "Auf die Vogelwiese ging der Franz" und "Der böhmische Traum" hatten die Musikanten zahlreiche Lieder mitgebracht, die den Solisten Gelegenheit boten, zu glänzen. Die Wurmlinger wussten mit fetziger Musik, höchster Klangqualität und einem breiten Repertoire zu begeistern und sorgten für eine tolle Stimmung in der Halle. Ein Glanzpunkt des Konzertes war der Auftritt eines Xylofon-Solos in einem Drehrad. Ob senkrecht, waagrecht oder in der Schräge, der Solist fand dabei immer die richtigen Töne. Das Publikum bedankte sich mit lang anhaltenden Applaus; der Lohn waren einige Zugaben.

Alleinunterhalter Jo Hammer sorgte anschließend mit flotter Musik für eine ständig voll besetzte Tanzfläche, und das fleißige Küchen- und Bedienungspersonal offerierte gemäß dem Motto von Michael Schlecht "Heute darf niemand hungrig und durstig nach Hause gehen" typisch schwäbische Speisen und Getränke.

Besucher laben sich am Meßstetter Süpple

Neben Flädlesuppe und Maultaschen wurde das Meßstetter Süpple – Bauernbratwurst, Flädle und Kartoffelsalat in der Brühe – serviert. Ein Weizenbierstand und eine mit viel Liebe dekorierte Bar rundeten das Angebot ab.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: