Das "Meßstetter Süpple" wird mit Bratwurst und Kartoffelsalat serviert. Fotos: Lissy Foto: Schwarzwälder-Bote

FlädlefestMusikvereine unterhalten die Gäste mit flotten Rhythmen / Tanzgruppen bieten etwas fürs Auge

Beste musikalische Unterhaltung haben die Musikkapellen der Musikvereine Dotternhausen und Ostdorf den zahlreichen Gästen beim zweiten Flädlefest des Musikvereins Meßstetten geboten.

Von Werner Lissy

Meßstetten. Mit zwei Auftritte boten die Tanzgruppen des TSV Meßstetten beim Flädlefest etwas fürs Auge in der herbstlich dekorierten Turn- und Festhalle.

Die beiden Moderatoren, Sandra Dreher und Michael Schlecht, hießen die Gastkapellen, die Akteure und die Gäste willkommen und führten durch den stimmungsvollen Abend.

Die Verantwortlichen des Meßstetter Musikvereins hatten absichtlich auf die bei den Oktoberfesten traditionelle weiß-blaue Dekoration verzichtet. Sie wollen mit dem Fest – schließlich gehören die Flädle zu den regionalen Gerichten – die schwäbische Tradition pflegen und beweisen, dass auch mit schwäbischen Speisen gut festen ist.

So bekamen die Besucher neben der traditionellen Flädlesuppe auch das "Meßstetter Süpple" – eine Flädlesuppe mit Kartoffelsalat und einer Bratwurst, alles in einem Teller – serviert. Außerdem gab es geschmälzte Maultaschen sowie Fleischkäse mit Kartoffelsalat.

Die Musikkapelle aus Dotternhausen eröffnete unter der Leitung von Musikdirektor Thomas Wunder den gelungenen Abend mit flotter volkstümlicher und klassischer Blasmusik, darunter auch Schlager und Hits. Rund zwei Stunden lang dauerte der Auftritt, den sie nicht ohne eine Zugabe beenden durften. Es folgte die Tanzgruppe des TSV Meßstetten um Beatrix Stingel mit dem Zumbatanz. Ein Tanzquartett des TSV unter der Regie von Anne Ammann mit "Black and White" schloss sich an.

Die Ostdorfer machen es passend

Die Musikkapelle des Musikvereins Ostdorf hatte unter der Leitung des Dirigenten Jürgen Lontschar ihr musikalisches Repertoire dem stimmungsvollen Flädlefest angepasst und sorgte fast zwei Stunden lang mit volkstümlicher Blasmusik für beste Unterhaltung. Zwischendurch gab es dank der Witze, die Sandra Dreher und Michael Schlecht zum Besten gaben, immer wieder etwas zu Lachen.

Wer im Trachtenlook kam, den empfing der Musikverein mit einem Gläschen Sekt. Die Gruppen, die mit mehr als zehn Personen anreisten, bekamen ein Fünf-Liter-Fässchen mit Bier. Alleinunterhalter Jo Hämmer spielte zum Tanz auf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: