Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten Schüler schnuppern in Jobs hinein

Von
Der Meßstetter Gymnasiast Tobias Gehring (10b) erfasst während seines BOGY-Praktikums mögliche neue Lieferanten bei der Firma Interstuhl in Tieringen. Foto: Haug

Meßstetten - 47 Schüler der beiden zehnten Klassen am Gymnasium Meßstetten haben die einwöchige Berufs- und Studienorientierung der allgemein bildenden Gymnasien, kurz BOGY-Praktikum genannt, absolviert.

Für diese Woche suchten sich die Schüler Praktikumsplätze in nah und fern. Mehr als die Hälfte davon orientierte sich nach Albstadt oder Balingen. Darüber hinaus wagten aber auch einige den Sprung über die Kreisgrenze – etwa in die Landeshauptstadt Stuttgart, nach Bayreuth oder sogar an die Ostsee nach Kiel.

Die Zehntklässler arbeiteten in Betrieben und Einrichtungen verschiedenster Art mit. Beliebte Ziele waren die Firmen Berthold Hermle, Interstuhl und Groz-Beckert mit mehreren Praktikumsplätzen.

Dabei wurden medizinische, soziale und pädagogische Einrichtungen ebenso häufig nachgefragt wie unterschiedlichste Verwaltungen, Forschungseinrichtungen und Beratungsagenturen. Von der klassischen Handwerkstätigkeit bis zum "Hightech"-Beruf gewannen die Praktikanten somit detaillierte Einblicke in einen möglichen Berufsalltag der Zukunft. Bevor sich jedoch die Oberstufenschüler in Eigenregie auf die "Jobsuche" machen durften und schließlich auch ihr Praktikum antraten, leitete sie der Praktikumsbeauftragte der Schule, Markus Haug, gezielt an und bereitete sie auf diese "Schnupperwoche" vor.

Wichtiger Bestandteil des BOGY-Konzepts am Gymnasium Meßstetten ist, dass den Schülern für die Praktikumswoche ein Betreuer aus dem Kollegium zugeteilt wird. Diese schulische Kontaktperson besucht den Schüler in der Praktikumswoche möglichst persönlich vor Ort und kommt somit mit Ausbildern und Personalchefs in Kontakt, wobei sich so des Öfteren neue Kontakte zwischen Schule und Wirtschaft knüpfen lassen.

Nachdem nun die Erkundungswoche vorbei ist, verfassen die Schüler in den kommenden Wochen einen ausführlichen Praktikumsbericht, in dem sie ihre Erkenntnisse und Erfahrungen kritisch reflektieren – denn nur so kann ihnen das "Hineinschnuppern" in verschiedenste Berufsbilder die Chance eröffnen, sich auf ihr Berufsleben gezielt vorzubereiten.

Vorläufiger Höhepunkt der Berufsorientierung in Klasse 10 ist dann ein Assessment Center im Juli, bei dem externe Referenten eine spezielle Vorbereitung für betriebliche Personalauswahlverfahren anbieten werden.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.