Große EU-Politik im Gymnasium: Die "Präsidentin der Europäischen Kommission" bereitet im Planspiel eine Gesetzeslesung vor. Foto: Schwarzwälder-Bote

Planspiel zeigt europäische Politikstrukturen

Meßstetten. Mit Hilfe eines Planspiels haben Schüler des Gymnasiums Gesetzgebungsprozesse in der EU simuliert.

Richtlinien und Gesetze, auf europäischer Ebene verabschiedet, wirken sich auf das Leben jedes Bürgers aus. Die Berechtigung zum Führerschein ist nur eine davon. Mit einer Richtlinie soll nun die Freizügigkeit der EU-Bürger verbessert werden – indem die gegenseitige Anerkennung aller Führerscheine erleichtert wird, Betrugsmöglichkeiten ausgeschaltet und die Kontrollen verbessert werden.

Das "Netzwerk für Politik und Bildung" in Person von Christian Roth, freier Mitarbeiter der Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg (LpB), hatte dem Gymnasium Meßstetten seine Unterstützung bei der Veranstaltung eines Seminartages zum Entscheidungs- und Gesetzgebungsprozess in der Europäischen Union angeboten. Gemeinschaftskundelehrer Markus Haug nahm das Angebot des Referenten dankend an und realisierte die ganztägige Veranstaltung. An Hand des vertraglich festgelegten Gesetzgebungsverfahrens simulierten nun die teilnehmenden Schüler der Klasse 10a in den Rollen der EU-Kommission, des Ministerrates oder einer der Fraktionen des Parlamentes einen echten Entscheidungsprozess – die Führerscheinrichtlinie RL 2006/126/EG.

Deren reale Verabschiedung bereiteten die Gymnasiasten theoretisch vor. Verfahrensschritte spielten sie nach, informelle Strategien und Taktiken inbegriffen. Für die Jugendlichen war genau diese Thematik zur zukünftigen Führerscheinpraxis eine realitätsnahe und altersgerechte Fragestellung. Der Alltagsbezug des Themas sorgte somit dafür, dass sich die Gymnasiasten gerne in ihre Rolle einarbeiteten und diese mit großem Engagement auch vertraten. Die nachmittägliche Simulation in den jeweiligen Rollen empfanden die Schüler als sehr lehrreich, zumal die Richtlinie im Gymnasium schließlich erfolgreich verabschiedet wurde.