Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten "Schee isch es gsei", das zweite Hilb Open Air

Von
Einige rasante Tanzvorführungen gab es am zweiten Tag des Festivals zu sehen. Fotos: Lissy Foto: Schwarzwälder Bote

Am zweiten Tag des Hilb Open Airs hat ein Programmpunkt auf der Bühne den nächsten gejagt. Der Sonntag stand bei der zweiten Auflage des Freiluft-Spektakels ganz im Zeichen der Familie.

Meßstetten-Heinstetten. Während der Samstag mit fetziger Rockmusik ausklang (wir berichteten), wurden am Sonntag zunächst sanftere Töne angeschlagen. Der zweite Tag des Hilb Open Airs begann mit einem Festgottesdienst in der St.-Agatha-Kirche auf der Hilb.

’Während des Frühschoppens und Mittagstisch unterhielt die Musikkapelle Heinstetten unter der Leitung von Dirigent Thomas Moosbrucker mit Blasmusik.

Das Nachmittagsprogramm begann mit den Zaubertricks des Zauberers und Ballonkünstlers Alexander Schwarz aus Meßstetten. Zwischen den Darbietungen verblüffte er immer wieder mit seinen Tricks. Frank Mauch und Felix Steidle vom Musikverein bat er als Assistenten zu sich und führte an ihnen einen Entfesselungstrick vor.

Waghalsige Tricks zeigte die Fahrrad-Gang, allen voran Daniel Lebherz. Mit ihren Mountainbikes zeigten die jungen Radfahrer Tricks auf Holzpaletten und Schanzen und akrobatische Sprünge. Der Applaus des Publikums war ihnen nach so viel Mut und Talent sicher. Weiter ging es auf der Festbühne mit einer Vorführung der Kindertanzgruppe des SV Heinstetten, die einen Tüchertanz vorführten. Die Gruppe "Teens on Fire" zeigten einen rhythmischen Tanz. Unter der Regie der Grundschulleiterin Mirjam Buhl, führten die Schüler mehrere Theaterszenen auf. Sie spielten beispielsweise die Szene aus Wilhelm Tell nach, wo der Titelheld mit Pfeil und Bogen auf einen Apfel auf dem Kopf seines Sohnes schießen musste. Schließlich hatten dann die Kindergartenkinder ihren großen Auftritt: Zu Musik schwangen sie bunte Tücher und wedelten mit Fähnchen.

Der Regen setzte dem Fest den Schlusspunkt

Die jugendlichen Tänzerinnen der TSV-Dance-Crew versetzten mit ihren tänzerischen Kapriolen die Zuschauer in hohe Begeisterung.

Zuletzt betrat die Stettener Gruppe "Ladykracher" die Bühne. In imposanten Kostümen zeigten sie eine rasante Tanzshow. Pünktlich zum Ende des Bühnenprogramms setzte Regen ein, sodass viele Besucher dies zum Anlass nahmen, das Festgelände zu verlassen. Den abschießenden Auftritt der Jugendmusikkapelle des MV Heinstetten unter der Leitung von Katja Steidle verfolgten so nur noch wenige Besucher.

Abseits des Bühnenprogramms hatten die Kinder großen Spaß beim Ponyreiten, Kinderschminken und Karussellfahren. Die Heinstetter Vereine haben an beiden Tagen keine Mühen gescheut, für ihren Ort ein tolles Open Air Festival auf die Beine zu stellen. Auch bei der Verköstigung der Besucher zeigten sie großen Einsatz.

Ortsvorsteher Thomas Deufel und Bürgermeister Frank Schroft zollten dafür den Ehrenamtlichen ihren Respekt, sodass sie am Ende nur ein Fazit ziehen konnten: "schee isch es gsei".

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.