Wird teurer: das Essen im Meßstetter Schulzentrum. Foto: Schwarzwälder-Bote

Verpflegung in Kantine wird teurer

Meßstetten (hol). Die Vinzenz GmbH aus Sigmaringen kann die Preise der Verpflegung für Realschule und Gymnasium im neuen Schuljahr nicht mehr halten. Das jährliche Defizit beträgt bei rund 18 000 Essen etwa 10 000 Euro. Die Gesellschaft ist bereit, die Kantine weiter zu betreiben, wenn sie pro Essen 3,60 Euro erhält – bislang betrug der Preis drei Euro. Der Meßstetter Gemeinderat hat das Angebot in seiner jüngsten Sitzung angenommen.

So wird der Preis pro Essen mit Beginn des Schuljahres 2011/ 2012 auf 3,60 Euro festgesetzt. Dessert oder Salat kosten weiterhin 0,50 Euro. Diese Regelung gilt für die nächsten beiden Schuljahre. Gleichzeitig übertrug der Gemeinderat den Betrieb der Mensa für weitere zwei Jahre der Vinzenz GmbH. Darüber hinaus gewährt die Stadt auch künftig einen Zuschuss von einem Euro pro Essen; Schüler aus einkommensschwachen Familien erhalten einen Nachlass von zwei Euro. Die Schüler müssen also ab dem 12. September 2,60 Euro bezeihungsweise 1,60 Euro selbst zahlen.

In der Sitzung überprüfte der Gemeinderat auch die Abgabepreise für das Mittagessen an Förder- und Burgschule. Bei zwei Gegenstimmen votierte das Gremium dafür, ab dem Schuljahr 2011/ 2012 diesen Preis auf drei Euro pro Essen festzusetzen. Dabei ist eine Subvention in Höhe von 1,90 Euro pro Essen berücksichtigt. Die Härteregelung für einkommensschwache Familien gilt weiterhin.

Gerade diese Familien hatten einige Ratsmitglieder im Blick, die befürchteten, dass künftig nicht mehr alle Schüler am Essen teilnehmen würden, weil sie es sich nach der Erhöhung nicht mehr leisten könnten. Sie gaben zu bedenken, dass das gemeinsame Essen Teil der Betreuung sei. Die Verwaltung verwies ihrerseits auf den Zuschuss des Bundes über das Bildungspaket. Davon, so die Meinung des Gremiums, müssten die Eltern in Kenntnis gesetzt werden. Stadtrat Jürgen Clesle schlug vor, diese neue Preisregelung ein Vierteljahr zu praktizieren und dann nachzufragen, wie sie sich auswirke.

Das Essen, das im Foyer der Turn- und Festhalle Meßstetten gereicht wird, liefert die Körperbehindertenförderung Zollernalb zum Preis von 2,80 Euro. Bisher betrug der Abgabepreis zwei oder einen Euro pro Essen einschließlich Dessert; ausgegeben wurde es von städtischem Personal mit einem Abmangel von fast 8000 Euro. Dieser verringert sich mit dem neuen Abgabepreis von drei auf 1,89 Euro pro Essen – insgesamt sind das rund 3000 Euro weniger.