Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten Integrationsministerin Bilkay Öney wirbt um neue Flüchtlings-Stelle

Von
Haben stark für die Einrichtung der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in der Zollernalb-Kaserne Meßstetten geworben: Wolf-Dietrich Hammann, Bilkay Önay und Günther-Martin Pauli (von links). Die Meßstettener zeigten sich gestern durchaus offen für die Pläne. Baldmöglichst sollen nach Angaben des Integrationsministerium die ersten Menschen kommen. Foto: Maier

Meßstetten - Am Ende hat es ein Lob der baden-württembergischen Integrationsministerin Bilkay Öney gegeben: "Ich bin überwältigt von Ihrem Einsatz, Engagement und Ihrer Bereitschaft und Menschlichkeit." Zuvor hatten sich die Meßstetter in der Festhalle über die geplante Flüchtlingsunterkunft in der Zollern­albkaserne informiert.

Die Ministerin hatte Grund für ihr Fazit: Mit 60 Beamten war die Polizei angerückt, um eventuellen Störungen zu begegnen, aber es blieb – bis auf die Verärgerung der knapp 100 Leute, die wegen Überfüllung in den für 400 Menschen gestuhlten Saal – zusätzlich standen noch viele im Foyer und in den Gängen der Halle – nicht rein durften, ruhig, und so zogen die Polizisten nach und nach ihre Kräfte ab.

Im Saal betonte die Integrationsministerin, dass es verpflichtend darum gehe, die Flüchtlinge vor dem Winter menschenwürdig unterzubringen – wofür sie Beifall bekam: "Das sind Menschen in Not, die vor Krieg und Vertreibung fliehen." Da die Flüchtlingszahlen innerhalb kurzer Zeit rasant gestiegen seien, sei nun dringend Handlungsbedarf geboten, eine zweite Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) zu schaffen. Öney verdeutlichte aber auch, dass es sich in Meßstetten um eine "zeitlich befristete Übergangslösung in einer Notsituation" handle. Das unterstrich auch der Ministerialdirektor des Integrationsministeriums Wolf-Dietrich Hammann: "Wir werden vertraglich und verlässlich regeln, dass in der Zollernalbkaserne nur so lange Flüchtlinge aufgenommen werden, bis wir weitere Landeserstaufnahmeeinrichtungen dauerhaft im Land Baden-Württemberg installiert haben." Hammann informierte darüber, dass im Land seit zwei Jahren intensiv nach weiteren LEA gesucht werde, dass Meßstetten aber momentan die einzige schnell verfügbare Liegenschaft sei.

Nach Meßstetten werden überwiegend Familien kommen mit Kindern vor allem aus Syrien, dem Balkan, Gambia und Pakistan. So lange die LEA in Meßstetten besteht, würden der Stadt keine weiteren Flüchtlinge zugewiesen, sagte Öney. Um die Sicherheit zu garantieren, gibt es eine Pforte mit Zugangskontrolle und Ausweise für diese Menschen. Außerdem ist ein Sicherheitsdienst eingesetzt und die Polizeipräsenz wird erhöht durch mehr Streifenfrequenz und eine zahlenmäßige Aufstockung des Meßstetter Polizeipostens.

Dass diese traumatisierten Menschen zur Ruhe kommen und in der Zollernalbkaserne dafür eine entsprechende Aufenthaltsqualität vorfinden müssen, betonte Landrat Günther-Martin Pauli, der aber darauf hinwies, dass perspektivisch die Nachnutzung der Kaserne mit zu besprechen sei.

In diesen zwei Jahren bis 2016 häufig vor Ort sein wird Grit Puchan, die als Vizepräsidentin des Regierungspräsidiums Tübingen schon ab heute einen Arbeitskreis leiten wird, der die praktische Umsetzung der LEA lenken wird.

Die meisten Fragen und Stellungnahme aus dem Publikum, das nach den Statements auf dem Podium die Gelegenheit bekam, sich an der Diskussion zu beteiligen, waren sachlich und von Verständnis geprägt. Nur wenige äußersten sich kritisch oder gar ablehnend, was die Zuhörer mit Buh-Rufen quittierten. Die Befürworter waren eindeutig in der Mehrheit. So hieß Alexandra Huber, die direkt neben der Kaserne ihren landwirtschaftlichen Betrieb führt, die vielen Familien mit Kindern willkommen: "Ich habe selbst drei Kinder und wäre in einer solchen Notlage dankbar, wenn ich aufgenommen werden würde." Die Integrationsministerin unterstrich, dass es für die Kinder entsprechende Betreuungsangebote in Meßstetten geben werde.

Daniel Götting, dem Vorstandssprecher des TSV Meßstetten, sicherten die Verantwortlichen zu, dass die Vereine die Sportanlagen der Zollernalbkaserne weiterhin nutzen dürfen. Er seinerseits kündigte an, dass der TSV sich Gedanken mache, wie sich der Verein in die Betreuung der Menschen einbringen könne – etwa mit Sportangeboten für die Familien und Kinder. Der frühere Obernheimer Bürgermeister Georg Maier appellierte, sich offen zu zeigen für die Notlage dieser Menschen. Ähnlich argumentierte Giustino Murgia vom Vorstand der Süddeutschen Gemeinschaft: "Das ist nicht nur unsere humanitäre, sondern auch unserer christliche Pflicht." Er fragte nach einer zentralen Stelle, welche die ehrenamtliche Hilfe koordiniert. Derweil beruhigte Puchan die Meßstetter, dass die ärztliche Versorgung der Flüchtlinge über eine eigene Krankenstation in der Zollernalbkaserne, die rund um die Uhr besetzt werde, gesichert sei – mit einer Krankenschwester. Ärzte kämen direkt in die LEA, auch Fachärzte. Ziel sei, diese Versorgung mit möglichst eigenem Personal in der LEA zu schaffen, ohne die medizinische Infrastruktur im Landkreis über Gebühr zu strapazieren. Auch die Notfallversorgung in der LEA sei gewährleistet. Die Sorgen des Heinstetter Feuerwehrkommandanten Jürgen Marienfeld nahm Hammann mit dem Hinweis, dass es in der LEA ein Rauchverbot gebe und die Menschen nicht selbst kochten.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.