Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten In Albstadt nahm es seinen Lauf

Von
Der Künstler Detlef Willand (sitzend) kam zur Finissage seiner Retrospektive auf das Michelfeld. Foto: Franke Foto: Schwarzwälder Bote

Meßstetten-Oberdigisheim. Seit Ende August war das Lebenswerk des renommierten Künstlers Detlef Willand in der kleinen, aber feinen Galerie im Fehlochhof zu sehen. Zur Finissage ist der 84-jährige Künstler, der im Walsertal lebt und arbeitet, mit seiner Frau aufs Michelfeld gekommen.

Willand genießt im Albstädter Raum großes Ansehen. Schließlich hatte er 1977 seine erste Einzelausstellung in der Städtischen Galerie Albstadt. Dementsprechend groß war auch das Interesse von Kunstliebhabern aus der Region an der Retrospektive des Künstlers.

Willand fertigt nicht nur unvergleichliche Holzschnitte an, sondern ist auch ein Zeitgenosse, der mit Wortwitz beeindruckt.

Galeristin Brigitte Wagner , die mit Willand eine langjährige Freundschaft pflegt, interviewte den Gast zu seinem Werdegang. Nach einer Ausbildung zum Holzbildhauer verlagerte Willand seine Arbeit vom Plastischen in die Fläche. Unter anderem mit seinen Holzschnitten hat sich Willand im Laufe der Jahre einen Namen gemacht. Galeristin Brigitte Wagner verfolgt sein Schaffen seit 1975 und holte ihn zwei Jahre später für seine erste Ausstellung nach Albstadt.

Um die mehrwöchige Retrospektive im Fehlochhof spannte sich ein abwechslungsreiches Beiprogramm: Beispielsweise musizierten die Schwestern Vera und Patrizia Bieber in der Galerie und trugen ein Stück vor, das sie zu einem der Willand-Schnitte komponiert hatten.

Brigitte Wagner und ihr Mann Reinhard Wulf sind große Fans von Willands Holzschnitten. In Handarbeit schafft er Schnitte, in denen er seine Heimat, das Walsertal abbildet und mit dem Charakter des Holzes spielt. Unterstützt wird das durch die Weißlinientechnik, die er zwar nach eigenem Bekunden nicht erfunden, aber gerne übernommen und ausgebaut hat. Durch diese Arbeitsweise bleiben die Strukturen, die Maserungen und mögliche Beschädigungen des Holzes weitgehend erhalten, was seinen Bildern eine besondere Ausdruckskraft verleiht.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.