Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten Historisches Institut verfasst Geschichtsbuch

Von

Meßstetten (wl). Die Erstellung eines Heimatbuches mit der Auflage von 1500 Exemplaren lässt sich die Stadt einiges kosten. Diese Aufgabe übernimmt nach einen Beschluss des Gemeinderats das Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Tübingen für 144 500 Euro. In der Sitzung am Freitag wurde darauf verwiesen, dass Meßstetten mit seinen Stadtteilen über keine fundierte Darstellung seiner Geschichte verfüge.

Die ältesten Stadtteile seien Hartheim und Oberdigisheim, die im nächsten Jahr ihr 1250-jähriges Bestehen feiern. Mit dem Heimatbuch soll ein Werk entstehen, das die Geschichte der Stadt Meßstetten, die 2018 40 Jahre alt wird, nicht nur umfassend, sondern auch unterhaltend darstellt. Die Dokumentation und die Aufarbeitung der Stadtgeschichte sei unerlässlich. Dieses Vorhaben sei mit nicht unerheblichen Kosten verbunden, leiste aber einen wichtigen Beitrag zum Bewusstwerden der eigenen Identität sowie zur Geschichtsschreibung, erläuterte Bürgermeister Frank Schroft. Insbesondere im Zuge der vom Landkreis vorgenommenen Ordnung des städtischen Archivs biete sich die Erstellung eines Heimatbuches an. Vom Heimat- und Geschichtvereins Meßstetten wurde der Vorstoß der Verwaltung ebenfalls begrüßt; er habe eine Mitarbeit zugesagt. Aus den Haushaltsmitteln werden in den Jahren 2017 bis 2019 insgesamt rund 155 000 Euro benötigt.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.