Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten Flüchtlinge: Kretschmann wirbt für Aufnahme

Von
Ministerpräsident Winfried Kretsch­mann war nach Meßstetten angereist, um in einem Gespräch für die Aufnahme von Asylbewerbern in der früheren Zol­lernalbkaserne zu werben und die Situation zu besprechen. (Symbolfoto) Foto: dpa

Meßstetten - Hohen Besuch hatten Balingens Landrat Günther-Martin Pauli und Meßstettens Bürgermeister Lothar Mennig: Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretsch­mann war eigens angereist, um in einem Gespräch für die Aufnahme von Asylbewerbern in der früheren Zol­lernalbkaserne in Meßstetten zu werben und die Situation zu besprechen. Gleichzeitig machte Kretschmann die Zusage, wie Bürgermeister Mennig mitteilt, dass das Land die notwendigen Dinge, um die Flüchtlinge adäquat unterzubringen, organisieren werde.

Dabei geht es beispielsweise zum einen darum, einen Kinderspielplatz anzulegen, zum anderen darum, die Menschen zu betreuen, und um den Bereich Gesundheitsvorsorge. Mennig sieht es auch als notwendig an, dass rund um die Uhr ein Hausmeister vor Ort und für die Sicherheit gesorgt ist. Kretschmann habe persönlich versichert, dass solche Dinge funktionieren werden. "Dass der Ministerpräsident uns besucht, unterstreicht die Bedeutung des Projektes", sagt Mennig.

Derweil sollen die ersten Flüchtlinge zeitig nach Meßstetten kommen. Angestrebt ist, die ersten Asylbewerber im Oktober in der ehemaligen Kaserne unterzubringen. Das ist aus Sicht des Bürgermeisters nicht unproblematisch, vor allem auch, weil momentan noch Meßstetter Vereine die Sportanlagen – Halle und Sportplatz – der Kaserne nutzen. "Das muss weiter möglich sein."

Der Bürgermeister nennt die Aufnahme der Flüchtlinge eine "Herausforderung": "Wir haben im Hauptort rund 5000 Einwohner, jetzt sollen bis zu 1000 Flüchtlinge kommen." So hofft er, dass es möglich sein wird, diese Menschen positiv zu begleiten auf ehrenamtlicher Basis: "Vielleicht bildet sich ein Kreis, der sich für die Flüchtlinge engagiert."

Die Menschen, die in der Zollernalbkaserne unterkommen, sollen jeweils vier bis sechs Wochen, maximal aber drei Monate in Meßstetten eine Bleibe finden, ehe sie weiter verteilt werden.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
3

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.