Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten Felix Steidle tritt als Fördervereinsvorsitzender zurück

Von
Wahlen beim Förderverein Musikverein Heinstetten (von links): Vorsitzender Fabian Müller, sein Stellvertreter Ferdinand Raiber, Beisitzer Bernd Braun und Kassiererin Carina Kille.Fotos: Lissy Foto: Schwarzwälder Bote

Meßstetten-Heinstetten. Vor dem Musikverein Heinstetten hat dessen Förderverein seine Hauptversammlung abgehalten – und der Vorsitzende Felix Steidle nach achteinhalb Jahren seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Er begründet seinen Schritt mit einer beruflichen Weiterbildung und einem fünfjährigen Aufenthalt außerhalb Heinstettens. Mit Fabian Müller war sogleich ein Nachfolger gefunden, den die Mitglieder einmütig wählten.

Zuvor blickte Steidle auf die Aktivitäten 2019 wie die Schrottsammlung und das Weinlaubenfest zurück. Derzeit zähle der Förderverein 109 Mitglieder – 28 mehr als im Vorjahr.

Ortsvorsteher Thomas Deufel dankte dem Förderverein für das Engagement für den Ort und den Musikverein, ehe dessen Sitzung begann – standesgemäß eröffnet von der Musikkapelle mit einem Marsch. Vorsitzende Sylvia Nowacki streifte kurz die wichtigsten Ereignisse 2019, auf die Schriftführerin Sophia Gölz genauer einging: Auftritte bei Festen und Veranstaltungen, runden Geburtstagen und Hochzeiten. Ein Höhepunkt für die Musiker war dabei die Begleitung der Narren des Narrenfreundschaftsrings beim Empfang im Regierungspräsidium Freiburg. Derzeit zählt der Musikverein Heinstetten 211 Mitglieder.

Fünfstelliger Verlust trifft den Verein hart

Die Finanzen sehen laut Kassiererin Gabi Drißner düster aus: Der Verlust im vergangenen Jahr ist fünfstellig.

Wenig Grund zur Freude hatte auch Dirigent Thomas Moosbrucker. Zwar hatte er auch Lob für die Musiker dabei – schließlich sieht er die Kapelle als gutes Oberstufen-Orchester, das viele tolle musikalische Erfolge erzieht hat – doch das Engagement der Musiker habe zuletzt zu wünschen übrig gelassen. Bei 14 Auftritten 2019 war die Teilnahme der Musiker mit 73 Prozent deutlich unter dem Vorjahresniveau. Ähnlich sieht es beim Probenbesuch aus: Bei 45 Proben und drei Registerproben waren durchschnittlich nur 79 Prozent der Musiker anwesend. Moosbruckers Kommentar: "Wer will sucht Wege, wer nicht will sucht Ausreden – und manche nicht einmal die Ausreden." Umso erfreuter stimmten ihn deswegen die 17 Musiker, die er für fleißigen Probenbesuch ausgezeichnet hat.

Sophie Nowacki berichtete von den Aktionen im Jugendbereich. Jugendleiterin Jessica Sauter freut sich über Nachwuchs in der Musikvereinsjugend. Die "Mini-Juka" hat nun nach längerer Pause wieder den Probenbetrieb aufgenommen.

Sauter verlas auch den Bericht der abwesenden Jugenddirigentin Katja Steidle. Sie blickte auf tolle Konzerte mit der 33-köpfigen Jugendkapelle zurück und bedauerte die Absagen von Lehrgängen und Festen, die der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen seien. Erstmals hätte die Jugendkapelle an einem Wertungsspiel in der Mittelstufe teilnehmen wollen, wurde aber auf einen späteren Zeitpunkt vertröstet.

Bürgermeister Frank Schroft hob die Bedeutung der Musiker und deren Mitwirkung an Veranstaltung in der Stadt heraus. Daher sicherte er dem Verein die Hilfe und finanzielle Unterstützung der Stadt zu.

Abschließend wurden treue Mitglieder geehrt: Seit 60 Jahren sind Arnold Buhl und Ferdinand Buhl passive Mitglieder des Vereins. Für 30 Jahre passive Mitgliedschaft wurde Martin Drissner ausgezeichnet, für 20-jährige passive Mitgliedschaft Melanie Löckel. So wie die Sitzung begonnen hatte, endete sie auch: mit Musikstücken der Musikkapelle, dirigiert von Thomas Moosbrucker.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Premium-Artikel lesen und Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname), Ihre Adresse und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

Ihr Passwort können Sie frei wählen. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading