Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten Eine Eiche, die meinen Namen trägt

Von
Noch sind sie ganz jung, die Bäume, für welche die Meßstetter eine Patenschaft erwerben können.Fotos: Müller Foto: Schwarzwälder Bote

58 neue Bäume und rund 200 Sträucher zieren das neue Sport- und Freizeitgelände auf dem Blumersberg. Meßstetter haben nun die Möglichkeit, einen der Bäume symbolisch zu ihrem zu machen.

Meßstetten. Insgesamt zehn verschiedene Baumarten wurden auf dem neuen Sport- und Freizeitgelände gepflanzt, darunter auch exotischere Baumarten wie die Amerikanische Roteiche und der Rotahorn "Red Sunset". Mit diesen Baumarten soll im Herbst der Blumersberg ähnlich wie im berühmten "Indian Summer" in eine bunte Blätterlandschaft gehüllt werden.

"Mit einer Patenschaft für die Bäume möchten wir die Verbundenheit der Bürger mit dem Gelände fördern", erklärt Thorsten Steidle, Pressesprecher der Stadt Meßstetten. Denkbar wäre beispielsweise, dass eine Patenschaft für Bäume etwa auch für Anlässe wie Geburt oder Hochzeit erworben wird. Außerdem haben Firmen die Möglichkeit, eine Patenschaft für einen der 58 Bäume zu übernehmen.

Der Betrag, der für die Patenschaft fällig wird, deckt alleine den Anschaffungspreis der Bäume, nicht etwa die Pflege. Der städtische Bauhof wird die Pflege der Bäume übernehmen. Gepflanzt sind die Bäume bereits und werden in den kommenden Jahren "zu prächtigen Bäumen heranwachsen", so Steidle.

Die Zitterpappel ist günstig zu haben

Der Preis für eine Patenschaft variiert je nach Baumsorte. Die günstigste Patenschaft ist die für eine Zitterpappel für gute 300 Euro; davon wurden 24 Stück auf dem Blumersberg gepflanzt. Weiter Baumarten sind die gefülltblühende Vogelkirsche, Sommerlinde, Winterlinde, Spitzahorn, Waldkiefer, Rotahorn, Amerikanische Roteiche, Zucker- und Feldahorn.

Die Aktion soll laufen, bis alle Bäume einen Paten gefunden haben. Dann ist geplant, am Sport- und Freizeitgelände eine Tafel mit den Namen aller Paten anzubringen. Der erste Pate steht indes bereits fest: Bürgermeister Frank Schroft hat bereits für die Patenschaft eines Baumes zugesagt.

Weitere Informationen: Interesse kann beim Stadtbauamt Meßstetten bekundet werden unter Telefon 07431/63 49 48 oder E-Mail an bauamt@messstetten.de.

Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.