Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten "Die Finanzgrundlage war nie besser"

Von
Der neue Gemeinderat: hinten von links Richard Götz, Oliver Rentschler, Achim Mayer, Jürgen Clesle, Matthias Schwarz, Doris Vivas, Tobias Müller, Thomas Holl, Jochen Wienke, Francesco Vivas; Mitte von links Alfred Sauter, Jürgen Marienfeld, Gerhard Bitzer, Andreas Link, Tarzisius Eichenlaub, Bodo Schüssler, Valentin Angst, Harald Eppler; vorne von links Thomas Deufel, Ernst Berger, Harald Horn, Ina Kästle-Müller, Sandy Schuler-Eppler, Rebekka Robnig, Heike Sieber und Bürgermeister Frank Schroft. Auf dem Bild fehlt Kerstin Binder. Foto: Eyrich Foto: Schwarzwälder Bote

Einen Gemeinderat mehr als bisher – 26 an der Zahl – hat die Stadt Meßstetten nach der Kommunalwahl. Am Freitagabend sind die Neuen verpflichtet worden – und hatten gleich gut zu tun.

Meßstetten. Eine Wahlbeteiligung von 58,2 Prozent bei der Kommunalwahl in Meßstetten – fast zehn Prozent mehr als 2014: "Das gibt Ihnen ein starkes Mandat", freute sich Bürgermeister Frank Schroft, als er die zehn neugewählten Stadträte zu ihrer ersten Sitzung begrüßte.

Schroft gratulierte allen Gewählten und wünschte ihnen bei Ihrer Arbeit "viel Glück und Erfolg zum Wohle unserer Gesamtstadt". Im Gemeinderat und den angegliederten Ausschüssen entschieden sie über Dinge, "die sich direkt in Ihrem Lebensumfeld auswirken. Das macht das kommunalpolitische Arbeiten auch so interessant und spannend". Wobei man es nie allen recht machen könne. "Aber das soll auch nicht Ihr Anspruch sein. Bleiben Sie sich treu, geradlinig, offen und ehrlich. Zuweilen braucht es manchmal auch ein dickes Fell, denn auch mit Widerspruch innerhalb des Gremiums oder aus der Bürgerschaft werden Sie umgehen müssen", mahnte der Bürgermeister.

"Demokratie lebt vom Streit, von der Diskussion um den richtigen Weg. Deshalb gehört zu ihr der Respekt vor der Meinung des anderen", zitierte er Richard von Weizsäcker. Dies wünsche er sich auch in den kommenden Jahren für den Umgang innerhalb des Gemeinderates. "Lassen Sie uns intensiv über den richtigen Weg für die Gesamtstadt Meßstetten diskutieren. Respektieren wir aber auch unsere gegenteiligen Meinungen. Schließlich eint uns ein gemeinsames Ziel: Ein lebenswertes, liebenswertes und zukunftsfestes Meßstetten."

In finanzieller Hinsicht seien die Voraussetzungen "optimal" – Stadtkämmerer Daniel Bayer sollte später noch einen Rücklagenstand von 31,1 Millionen Euro Ende 2018 verkünden; bei Schrofts Amtsantritt Ende 2015 waren es 22,1 Millionen Euro gewesen.

An Investitionsmöglichkeiten fehlt es der Stadt nicht, wie der Schultes ausführte: Als "wichtigste Aufgaben der nächsten fünf Jahre" nannte er die weiterhin schrittweise Umsetzung des Stadtentwicklungskonzepts "Agenda Meßstetten 2030" sowie der weiteren Konzepte und Planwerke, den Neubau des Ärztehauses und einer zusätzlichen Pflegeeinrichtung, den Fortgang der Konversion, die Schaffung eines interkommunalen Gewerbe- und Industrieparks gemeinsam mit dem Zweckverband und die Bemühungen um weitere sinnvolle Ansiedlungen, die Schaffung weiterer Betreuungsplätze in den Kitas, insbesondere im Hinblick auf steigende Bedarfe im Kleinkind- und Ganztagesbereich, sowie die Prüfung der Einrichtung einer Ganztagsschule im Hauptort.

Damit die Jugend den Raum akzeptiert

Den "Ausbau des Breitbandnetzes in der Gesamtstadt, die Stadtsanierung, besonders im Hauptort zur Schaffung innerörtlicher Bauplätze, die Sanierungen der Kanäle und Straßen, die Errichtung eines Jugendraums im Hauptort samt Konzeption" – Ziel sei eine möglichst große Akzeptanz des Jugendraums bei den Jugendlichen – und die Ausarbeitung von Medienentwicklungsplänen für alle Schulen sowie die "mittel- bis langfristige Fortführung der Stadtsanierungsmaßnahme in der Wohnsiedlung Bueloch" vergaß Schroft eben sowenig wie die Schaffung von Wohnraum und Ausweisung neuer Baugebiete in Meßstetten und Hartheim, Heinstetten, Oberdigisheim und Unterdigisheim.

"Die Bereitschaft, seine Zeit und seine Kraft in diese anspruchsvolle Aufgabe zu stecken, um dem Wohl der Allgemeinheit zu dienen, während andere ihren Freizeitbeschäftigungen nachgehen", könne er "nicht hoch genug" schätzen, schloss der Bürgermeister, ehe er die neuen Räte verpflichtete und ihnen das – teils trockene – Kerngeschäft als erste Aufgaben vorlegte: Bebauungspläne.

Folgende Posten sind im Gemeinderat Meßstetten besetzt worden:

  Fraktionsvorsitzende: Freie Wählervereinigung Tarzisius Eichenlaub, Stellvertreter Thomas Holl; CDU Ernst Berger, Bodo Schüssler; Bürgerliste Oliver Renschler, Alfred Sauter; Frauenliste Doris Vivas, Ina Kästle-Müller.

  Ehrenamtliche Stellvertreter des Bürgermeisters: 1. Stellvertreter Tarzisius Eichenlaub, Freie Wählervereinigung; 2. Ernst Berger, CDU; 3. Thomas Holl, Freie Wählervereinigung; 4. Oliver Rentschler, Bürgerliste.

  Verwaltungs- und Finanzausschuss: Freie Wählervereinigung Gerhard Bitzer (Stellvertreter Jürgen Clesle), Matthias Schwarz (Harald Horn), Thomas Holl (Heike Sieber), Jürgen Marienfeld (Kerstin Binder); CDU Bodo Schüssler (Sandy Schuler-Eppler), Andreas Link (Achim Mayer); Bürgerliste Francesco Vivas (Alfred Sauter); Frauenliste Rebekka Robnig (Doris Vivas).

  Technischer Ausschuss: Freie Wählervereinigung Jürgen Clesle (Gerhard Bitzer), Harald Horn (Jürgen Marienfeld), Richard Götz (Tarzisius Eichenlaub), Valentin Angst (Thomas Holl); CDU Ernst Berger (Thomas Deufel), Achim Mayer (Tobias Müller); Bürgerliste Alfred Sauter (Francesco Vivas), Frauenliste Ina Kästle-Müller (Doris Vivas).   Gemeinsamer Ausschuss vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft Meßstetten-Nusplingen-Obernheim: Freie Wählervereinigung Tarzisius Eichenlaub (Harald Horn), Thomas Holl (Heike Sieber); CDU Achim Mayer (Thomas Deufel); Bürgerliste Alfred Sauter (Francesco Vivas); Frauenliste Doris Vivas (Ina Kästle-Müller).

  Zweckverband Wasserversorgung Hohenberggruppe: Freie Wählervereinigung Gerhard Bitzer (Harald Horn), Harald Eppler (Kerstin Binder); CDU Ernst Berger (Andreas Link), Thomas Deufel (Bodo Schüssler); Bürgerliste Francesco Vivas (Alfred Sauter); Frauenliste Rebekka Robnig (Ina Kästle-Müller).

  Zweckverband Abwasserzweckverband Oberes Eyachtal: Freie Wählervereinigung Richard Götz (Jürgen Marienfeld), Jürgen Clesle (Tarzisius Eichenlaub); CDU Achim Mayer (Jochen Wienke).

  Klärschlammverwertung Albstadt GmbH: Freie Wählervereinigung Jürgen Clesle (Richard Götz).

  Verein zur Förderung der Altenhilfe: Freie Wählervereinigung Harald Eppler (Harald Horn); CDU: Doris Vivas (Frauenliste), Stellvertreter Jochen Wienke.

  Partnerschaftskomitee: Freie Wählervereinigung Kerstin Binder (Tarzisius Eichenlaub); CDU Ernst Berger (Tobias Müller); Bürgerliste Francesco Vivas (Alfred Sauter); Frauenliste Rebekka Robnig (Doris Vivas).

  Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Meßstetten: Freie Wählervereinigung Thomas Holl (Harald Horn); CDU Sandy Schuler-Eppler (Jochen Wienke).

  Runder Tisch mit dem HGV Meßstetten: Freie Wählervereinigung Tarzisius Eichenlaub (Matthias Schwarz), Kerstin Binder (Thomas Holl); CDU Ernst Berger (Jochen Wienke); Bürgerliste Oliver Rentschler (Francesco Vivas); Frauenliste Doris Vivas (Rebekka Robnig).   Unterzeichnung der Gemeineratsprotokolle: Freie Wählervereinigung Heike Sieber (Kerstin Binder); CDU Sandy Schuler-Eppler (Bodo Schüssler).

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Top 5

10

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.