Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten Das "Meßstetter Süpple" schmeckt jedem

Von
Die Stimmung war gut beim Flädlefest. Fotos: Lissy Foto: Schwarzwälder-Bote

Meßstetten. Typisch Schwäbisch – so lautet das Motto des Flädlefestes, das der Musikverein Meßstetten zum vierten Mal veranstaltet hat und bei dem am Samstagabend in der voll besetzten Festhalle typische schwäbische und Meßstetter Spezialitäten auf den Tisch gekommen sind.

In Anlehnung an das Speisenangebot mit der typischen Flädlesuppe, den geschmälzten Maultaschen und dem "Meßstetter Süpple" – Suppe mit Kartoffelsalat und Würsten, alles in einem Teller – ist der Name für dieses Flädlefest entstanden.

Die vielen Gäste, von denen diejenigen, die in zünftigen Dirndln und Lederhosen gekommen waren, vom Vorsitzenden Martin Fetzer mit einem Willkommenstrank empfangen wurden, freuten sich auf einen unterhaltsamen Abend mit viel volkstümlicher Blasmusik und guter Unterhaltung. Auf der Bühne hatte die Jugendkapelle des MV Meßstetten Platz genommen und begrüßte unter der Leitung von Andreas Bott die Besucher mit musikalischen Interpretationen bekannter Schlager und Hits, für die es brausenden Beifall gab.

Die beiden Moderatoren Sandra Dreher und Michael Schlecht freuten sich über die große Besucherzahl und hießen außer den Ehrengästen mit Bürgermeisterstellvertreter Tarzisius Eichenlaub, den Stadt- und Ortschaftsräten und den Vereinsvertretern auch die Gastkapelle aus Sentenhart, sowie das Duo "Sascha & Band" willkommen. Sie versprachen einen zünftigen, unterhaltsamen Abend bei dem sich die Erwartungen erfüllen würden.

Böse Geister stören beim Klatsch in der Bar

Doch zunächst hieß es Bühne frei für die "Albstepers" vom TSV Meßstetten, die unter der Leitung von Beatrix Stingel in einer Bar bei gemütlichem Klatsch von "bösen Geistern" in einen Albtraum gerissen wurden. Bei dem heftigen Hin und Her behielten Frauen in ihren Kostümen, die in Regenbogenfarben glitzerten, die Oberhand gegen die Geister, die zunächst gefesselt wurden, und fanden sich am Ende im gemeinsamen friedlichen Tanz zusammen.

Jetzt war es Zeit, dass die Musikkapelle aus Sentenhart mit ihren musikalischen Beiträgen mit böhmisch-mährischen Melodien für gute Laune und Stimmung sorgte. Unter der Leitung des Dirigenten Marco Liebmann legten die Musikanten beschwingt los und unterhielten das in fröhlicher Stimmung mitsingende und -klatschende Publikum mehr als zwei Stunden lang mit Blasmusikstücken, die von den Gästen mit kräftigem Beifall honoriert wurden.

Die fleißigen Bedienungen hatten alle Hände voll zu tun, um den Gästen die typischen schwäbischen Spezialitäten zu servieren. An Gruppen, die mit zehn und mehr Personen gekommen waren, verteilte der Musikverein Meßstetten Gastgeschenke in Form eines Fünf-Liter-Fässchens Bier. Auch die auf den Tischen bereitgestellten Bierstängel waren gratis zu haben.

Außerdem hatten die Besucher die Gelegenheit, in der urig hergerichteten Bar oder an einem Bierstand Getränke zu genießen.

Die Musiker mischen sich sogar unters Publikum

Die Musikkapelle aus Sentenhart verabschiedete sich, indem die Musikanten von der Bühne herunter zum Publikum kamen und mit kräftigem Applaus belohnt wurden. Die Tanzfläche war nun für die tanzfreudigen Besucher freigegeben und von Beginn an entwickelte sich unter den Klängen von "Sascha & Band" eine fröhliche Sause.

Das Musikduo traf mit seinem Repertoire voll den Geschmack der Tänzer und hatte immer eine volle Tanzfläche. Es wurde mit viel Heiterkeit und prächtiger Stimmung bis weit in die Nacht hinein gefeiert.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.