Referierte über die Vorteile des MLF: Gesamtkommandant Ralf SmolleFoto: Lissy Foto: Schwarzwälder Bote

Feuerwehr: Abteilung Hartheim bekommt ein Mittleres Löschfahrzeug mit Mehrwert

Meßstetten-Hartheim (key). Für die Feuerwehr Hartheim ist es ein wichtiges Fahrzeug, für das der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig die Mittel freigegeben hat – 247 400 Euro.

Warum das Mittlere Löschfahrzeug (MLF) so wertvoll sei, erklärte Gesamtkommandant Ralf Smolle: Zum einen sei das Tragkraftspritzenfahrzeug, das es ersetzen soll, mit 27 Jahren deutlich älter als der Durchschnitt der Meßstetter Feuerwehrfahrzeuge, wenn sie in Rente geschickt werden. Zum zweiten sei es um zwei Klassen höher einzustufen als das bisherige, und vor allem biete es mehr Kapazität: Eine zusätzliche, also eine zweite Pumpe könne ebenso mitgeführt werden wie 1000 – anstatt 750 – Liter Wasser. Bei einem Erstangriff, wenn das Haus in Flammen stehe und vielleicht Menschen gerettet werden müssten, sei dieser Mehrwert möglicherweise entscheidend, machte Smolle deutlich.

Ein weiteres Plus: Die Mannschaft könne schon während der Fahrt in der Mannschaftskabine den Atemschutz anlegen.

Laut Ralf Smolle handelt es sich beim MLF um dasselbe Fahrzeug, das auch die Abteilung Hossingen bekomme – abgeholt werde es am 31. Mai –, und 100 Mitglieder der Gesamtwehr Meßstetten dürften es fahren. Nicht zuletzt sei der Zuschuss für das MLF höher als für ein Tragkraftspritzenfahrzeug: 66 000 Euro sind bereits dafür bewilligt.

15 Monate dauert es bis zur Auslieferung

Die Arbeitsgruppe, die zur Beschaffung eingesetzt worden war, hatte sich dafür ausgesprochen, den Auftrag in zwei Losen auszuschreiben: Fahrgestell, Lieferung und Montage des Aufbaus übernimmt die Firma ZFT Ziegler Feuerwehrgerätetechnik aus Mühlau zum Preis von 207 782 Euro. Den Auftrag für die feuerwehrtechnische Beladung erteilten die Stadträte der Firma Fritz Massong aus Teningen zum Preis von 39 618 Euro. Fünf Angebote waren bei der europaweiten Ausschreibung eingegangen – drei für Los eins und zwei für Los zwei.

Ziegler wird ein MAN TGL-Fahrgestellt mit Euro VI-Dieselmotor und Ziegler-MLF-Aufbau mit Doppelkabine liefern. Eine wettergeschützte Rückfahrkamera, eine Luftheizung Webasto und eine größere Feuerlöschkreiselpumpe FPN 10-2000 sowie ein Wechselschlittensystem zur wechselseitigen Aufnahme einer TS8-Pumpe respektive eines Wassersaugers sind Teil des Pakets.

Fritz Massong liefert einen Aufbau nach gültiger DIN-Norm mit Normalbeladung und zusätzlich einem Akkulüfter und einem Stromerzeugungsaggregat.

Einziger Wermutstropfen für die Hartheimer: Sobald der Auftrag raus ist, müssen sie rund 15 Monate auf ihr MLF warten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: