Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten Bandle ruft zu mehr Mitarbeit auf

Von
Vorsitzender Jörg Bandle ist zufrieden: Die erste Hauptversammlung des HGV Meßstetten in Form einer Videokonferenz hat gut geklappt.Foto: Lissy Foto: Schwarzwälder Bote

Meßstetten. Premiere beim Handels- und Gewerbeverein Meßstetten (HGV): Erstmals haben die Mitglieder sich per Videokonferenz zur Hauptversammlung getroffen. Immerhin 17 der mittlerweile 91 Mitglieder klickten sich ein.

Öffentlichkeitsreferent Marco Fischer, der auch die Internetseite des HGV aufgefrischt hatte, hatte die Konferenz möglich gemacht, in der Vorsitzender Jörg Bandle zunächst über 2019 sprach, da das Frühlings- und das Herbstfest mit allen Aktionen und Attraktionen erfolgreich gewesen seien und auch neue Kunden gebracht hätten. Die verkaufsoffenen Sonntage seien wichtig, um den Angeboten im Internet Paroli und einen gemeinsamen (Einkaufs-)Tag für Familien zu bieten, sagte Bandle und wünschte sich, dass noch mehr Firmen ihre Geschäfte am Sonntag öffnen, was den Standort stärke und auch den einzelnen Händlern nutze.

Er merkte aber auch an, dass die Arbeit im HGV auf Standardbetrieb laufe und die Mitarbeit einzelner Betriebe wenig Resonanz bringe. Getragen werde der HGV hauptsächlich von den Mitgliedern des Ausschusses. Neue Impulse von anderen Geschäften kämen langsam und bedürften einer gewissen Unterstützung durch die Mitglieder.

Wachsende Akzeptanz gewinnen laut Bandle die HGV-Gutscheine über zehn, 25 und 50 Euro, die in allen HGV-Geschäften eingelöst werden können.

Was bringt der HGV den Händlern selbst? Bandle nannte Rabatte und die Teilnahme an Veranstaltungen, Workshops und Ähnlichem. Mit diesen Fragen habe man sich in einer Strategiesitzung Anfang 2019 befasst und sei zum Entschluss gekommen, mehrere Strukturen im Verein zu entwickeln: Fachgruppen, eine Ausbildung bei attraktiven Arbeitgebern, im Handel und Handwerk, Dienstleistungen bei Banken und freien Berufen sowie Soziale Medien. Mitstreiter würden freilich noch gesucht, betonte der Vorsitzende.

Der Austausch unter den Mitgliedern ist noch ausbaufähig

Im Hintergrund habe die Vereinsführung gute Gespräche mit der Stadtverwaltung und den Kollegen befreundeter HGVs geführt und stehe in Sachen Stadtmarketing mit dem Regionalmanagement in Kontakt.

Die von Mitgliedern geforderte Kommunikation habe sich verbessert, wofür Jörg Bandle allen dankte. Ein regerer Austausch und einfacher Informationsfluss in Sachen Wirtschaftsförderung seitens der Stadt sei aber noch ausbaufähig. Ein kleiner runder Tisch pro Quartal in effektiver Runde stehe ebenfalls auf dem Wunschzettel – oft treffe man sich nur zur Vorbereitung der HGV-Aktionen.

Eindringlich mahnte Jörg Bandle zur Vorsicht, damit der Verein seine Daseinsberechtigung nicht verliere, und appellierte an alle: "Machen Sie mit und arbeiten Sie für sich und unsere Stadt, damit das Ziel einer familienfreundlichen und einkaufsfreundlichen Stadt mit Flair unter dem Motto ›einkaufen – leben – genießen‹ erreicht werden kann." Der Coronavirus-Pandemie habe man schon Tribut zollen müssen.

Schriftführer Klaus Fischer ging in seiner Nachlese auf erfolgreiche Veranstaltungen ein wie die Rosenaktion zum Muttertag und berichtete von einer Zusammenkunft mit der Stadtverwaltung, bei der die Beschattung des Marktplatzes sowie Parkraumkontrolle und die Ansiedlung neuen Gewerbes thematisiert worden seien. Außerdem blickte er auf die geplante Leistungsschau 2021 und das Stadtfest, das den Wünschen des HGV zufolge noch vor den Sommerferien steigen soll.

Kassierer Michael Heinemann thematisierte die Anschaffung mehrerer Liegestühle, die der HGV im Sommer vor seinen Geschäften für die Kundschaft aufgestellt hatte – eine erhebliche Investition sei das gewesen. Dennoch sei noch ein Polster vorhanden und die Kasse vorbildlich geführt, bestätigten die Kassenprüfer Achim Schlaich und Manuela Weißmann. Eine Satzungsänderung, der die Mitglieder zustimmten, betrifft die Datenschutzgrundverordnung, und so war die Digitalisierung Thema: Der HGV will sich hier weiterentwickeln, um Handel und Industrie unter einen Hut zu bringen. Grüße der Stadt übermittelte Bürgermeisterstellvertreter Tarzisius Eichenlaub und dankte dem HGV für die gute Zusammenarbeit und sein wirtschaftliches Handeln.

Den stellvertretenden Vorsitzenden Roland Eppler, Kassierer Michael Heinemann sowie Öffentlichkeitsreferent Marco Fischer bestätigten die Mitglieder einstimmig im Amt, ebenso wie die Kassenprüfer Achim Schlaich und Manuela Weißmann. Als Beisitzer unterstützen Axel Stupprich, Karl Heinz Eichler und Julia Rohrer den Ausschuss.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.