Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten Auf der Jagd nach fairen Rosen und Bananen

Von
Meßstetter Mädchen auf der Stadt-RallyeFoto: Lissy Foto: Schwarzwälder Bote

Meßstetten. 157 Teilnehmer, darunter die Klassen fünf und sechs der Realschule, haben sich an der von der Fairtrade-Steuerungsgruppe organisierten Stadt-Rallye beteiligt. Eine Woche lang hatten die Teilnehmer Zeit, an sieben Stationen im gesamten Stadtgebiet Punkte zu sammeln, indem sie Fragen zu fair gehandelten Produkten beantworteten.

Eigentlich veranstaltet die Steuerungsgruppe in der Fairen Woche jährlich das faire Frühstück; die Rallye, die alleine oder in Kleingruppen absolviert werden konnte, war eine coronakonforme Alternative dazu. Die sieben Stationen waren über den ganzen Ort verteilt. Am Schulweltladen in der Realschule standen diemit Fragen zu fairen Produkten auf den fairen Sesamriegeln "Schule mit Biss"; im Weltladen mussten die Teilnehmer eruieren, aus welchen Ländern die Kaffeebohnen für den Meßstetter Kaffee kommen – Peru und Guatemala – , und beim Floristen herausfinden, welche Blumensorte aus fairem Handel stammte: Es war die Rose.

Im Rathaus galt es, das Motto der Fairen Woche "Fair statt mehr" zu eruieren, und beim Lindenbräu Getränkemarkt mussten die drei dort fair gehandelten Produktgruppen ermittelt werden. Im "Wende.Punkt" ging es um fairen Kaffeekonsum; im Edekamarkt Koch waren die drei Sorten fair gehandelter Meßstetter Schokolade Thema. Bei Aldi stellte sich schließlich die Frage, woher die fairen Bananen stammen. Richtige Antwort: Dominikanische Republik. Die Lösungen wurden auf Rallye-Karten notiert und abgestempelt.

Am Ende gab es 20 Gewinner, darunter acht Hauptgewinner, die zu einer kleinen Feierstunde in den Großen Sitzungssaal des Rathauses eingeladen wurden. Im Beisein von Elke Beuttler, der Leiterin der Fairtrade-Steuerungsgruppe und neuen Weltladenvorsitzenden, sowie der Steuerungsgruppenmitglieder Thomas Holl, Diana Härter und Oliver Rentschler wurden die Preise verteilt. Gemeinderat Rentschler würdigte den Beitrag Elke Beuttlers dazu, dass Meßstetten Fairtrade-Town und das Gymnasium und die Realschule Fairtrade-Schools wurden; Beuttler selbst verwies darauf, dass der Meßstetter Weltladen mit 42 Jahren der älteste im Kreis sei. Jahrelang habe er ein Nischendasein gefristet, ehe Meßstetten vor sechs Jahren als Fairtrade-Town zertifiziert wurde. Abschließend überreichten sie und Diana Härter den Gewinnern ihre Preise.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.