Angestre ngte Arbeit bedeutete für die Meßstetter Gymnasiasten ihr "Assessment-Center". Foto: Haug Foto: Schwarzwälder-Bote

Schüler durchlaufen Bewerbertraining

Meßstetten. 60 Zehntklässler des Gymnasiums haben ein "Assessment-Center", ein simuliertes Personalauswahlverfahren, durchlaufen. Die Schüler der drei zehnten Klassen, die zuvor von ihrem Gemeinschaftskundelehrer Markus Haug schrittweise in die Thematik eingeführt worden waren, wurden unter Anleitung der Referentin Agnes Stengel einer Prüfung auf Herz und Nieren unterzogen – sie soll für spätere Auswahlverfahren fit machen.

Zu Beginn stand die Persönlichkeit der Schüler im Mittelpunkt: In wenigen Stichworten sollten sie sich dem Plenum vorstellen, zu Stärken und Schwächen sowie ihren Berufswünschen Stellung nehmen. Dabei mussten sie sich aber auch auf das Wie des Vortrags konzentrieren: den Blickkontakt zum Publikum, deutliche Aussprache, Mimik und Gestik. Da war Stressresistenz gefordert.

In der zweiten Phase folgten die klassischen Aufgaben eines Assessment-Centers: Postkorbübungen und Hörverständnisaufgaben, mit denen Fähig- und Fertigkeiten praxisnah erprobt wurden. Darüber hinaus übernahmen die Schüler die Rollen von Bewerbern, Beobachtern und Personalchefs –sie sollten sich auch in die "andere Seite" hineinversetzen zu können.

Den Abschluss stellte dann eine Übung dar, bei der verschiedene Gruppen, mit Papier und Klebestreifen bewaffnet, einen möglichst hohen Turm basteln mussten – es galt, dabei unterschiedliche Rollen und Funktionen zu übernehmen.