In Messie-Wohnungen kommt es zu chaotischen Verhältnissen. Foto: Messie-Hilfe-Team

Wie viele Menschen in Baiersbronn oder im Großraum Freudenstadt am Messie-Syndrom leiden, weiß Sven Möbes zwar nicht genau. Seinen Hilfsdienst für die Opfer der zwanghaften Vermüllung bietet er erst seit einigen Wochen an. Doch Anfragen und Hilferufe gibt es genug.

Baiersbronn - Schon der erste Job, zu dem er gerufen wurde, "hatte es in sich", wie der 38-Jährige sagt. Es sei ein extremer Fall gewesen: "Eine Zwei-Zimmer-Wohnung mit geschätzten zwei Tonnen Müll." Für Möbes handelt es sich bei dem Messie-Syndrom definitiv um eine Krankheit – wenn diese auch noch nicht offiziell anerkannt sei. "In etwa 80 Prozent der Fälle ist die Ersterkrankung eine Depression", die Ursachen aber seien noch sehr wenig erforscht.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: