Warum der 35-Jährige Passanten in Rottenburg bedroht und angegriffen hat, ist noch unklar. (Symbol-Foto) Foto: Igor Stevanovic – stock.adobe.com

Auch zwei Tage nach der Messerattacke eines 35-jährigen Mannes auf mehrere Passanten am Ehinger Platz in Rottenburg melden sich immer noch laufend weitere Zeugen bei der Polizei.

Rottenburg - Der Messerangriff vom Dienstagabend werde aktuell noch von den Ermittlern rekonstruiert, sagt eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Reutlingen unserer Zeitung. Bisher stehe noch nicht fest, wie viele Passanten der Mann angegriffen oder bedroht hat und ob es außer dem Ehinger Platz noch weitere Tatorte in der Umgebung gibt. Fest steht, dass der 35-Jährige gegen 18 Uhr am Dienstag mehrere Passanten auf dem Ehinger Platz mit einem Küchenmesser bedroht hat. Laut Polizei habe er auch versucht, auf einen 39-Jährigen Rollerfahrer einzustechen. Aus diesem Grund ermittelt die Staatsanwaltschaft nicht nur wegen Bedrohung, sondern auch wegen des Verdachts auf versuchten Mord. Der Verdächtige soll nach bisherigen Zeugenaussagen auch mehrere Autofahrer angehalten und mit dem Messer auf die Scheiben eingestochen oder eingeschlagen haben. An mindestens einem Auto sei die Scheibe beschädigt worden.

Weil noch immer unklar ist, wie viele Menschen der Mann bedroht hat, bitten die Ermittler des Kriminalkommissariats Tübingen weiterhin Zeugen und mögliche weitere Geschädigte, sich beim Polizeirevier Rottenburg unter Telefon 07472 / 9 80 10 zu melden.

Der Tatverdächtige befindet sich aktuell in der forensischen Abteilung eines Zentrums für Psychiatrie. Bei seiner Tat war er laut Polizei erheblich alkoholisiert und in einem psychischen Ausnahmezustand. Seine Motive sind noch unklar. Zwar hat er von dem Rollerfahrer Geld gefordert, doch das sei wahrscheinlich nicht das Hauptmotiv gewesen, sagt eine Polizeisprecherin.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: