Danil Osipenko stellte in Erlangen eine neue persönliche Bestzeit über 200 Meter Brust auf. Er schlug nach 2:38,03 Sekunden an. Damit tritt er nun bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin an. Foto: Verein

Bei den süddeutschen Meisterschaften und den süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften in Heidelberg und Erlangen haben die Lahrer Schwimmer viele Erfolge gefeiert. Den Meistertitel holte sich Boris Diochet im Dienste des SSVL – als einziger Südbadener.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Boris Diochet vom SSV Lahr ist süddeutscher Meister im Schwimmen. Als einer von sieben SSVL-Athleten war der Straßburger in Lahrer Diensten am vergangenen Wochenende bei den Meisterschaften am Start, bei denen die besten Leistungsschwimmer aus der Südhälfte der Republik aufeinandertrafen.

Während die jugendlichen und erwachsenen Athleten dieses Jahr in der Schwimmhalle des Olympiastützpunkts Heidelberg gastierten, trug der Süddeutsche Schwimmverband parallel dazu die Meisterschaft für die U14-Jahrgänge im fränkischen Erlangen aus.

Der französische Schmetterling-Spezialist Diochet dominierte in Heidelberg bereits am Freitag die Konkurrenz über 50 Meter. Mit einer persönlichen Bestzeit von 24,52 Sekunden ging er als mit Abstand Schnellster ins Finale am Samstag, wo ihm der deutliche Sieg wegen eines Fehlstartes aberkannt wurde. Mit seiner Vorlaufzeit ist der 23-Jährige jedoch bereits sicher für die deutsche Meisterschaft im Juli qualifiziert.

Nick Beratz verpasst das Podest um nur 0,13 Sekunden

Am Sonntag legte Diochet dann über die 100-Meter-Schmetterling-Strecke nach und sicherte sich in 54,48 Sekunden mit einem Vorsprung von mehreren Metern den Finalsieg und damit den einzigen Meistertitel eines Südbadeners bei der Meisterschaft.

Auch Trainingspartner Jonathan Junker vertrat Lahr mehrmals in Finals. Über 50 Meter Rücken schwamm er in 27,65 Sekunden zum Süddeutschen Vizetitel und holte in 59,47 Sekunden Bronze im 100-Meter-Rücken-Endlauf. Aus der Lahrer Trainingsgruppe schaffte es der 16-jährige Manuel Tomm ebenfalls aufs Treppchen. Als Titelverteidiger vom Vorjahr schwamm der Brust-Spezialist über 200 Meter in 2:30,55 Minuten auf den Silberrang in seinem Jahrgang 2006 und ist über diese Strecke für die deutschen Jugendmeisterschaften Ende Mai in Berlin qualifiziert.

Dorthin begleitet ihn auch sein gleichaltriger Cousin Nick Beratz, der in Heidelberg über die Freistilstrecken dreimal äußerst knapp das Jahrgangspodest verpasste. So fehlten dem Allrounder mit neuen Lahrer Rekorden von 2:00,30 Minuten über 200 Meter sowie 4:19,12 Minuten über 400 Meter jeweils weniger als eine Sekunde zu Platz drei. Über seine stärkste Strecke 100 Meter Freistil blieb Beratz schließlich über eine Sekunde hinter seiner persönlichen Bestzeit von vor sechs Wochen zurück und verpasste das Podest abermals um nur 0,13 Sekunden.

Ebenfalls Platz Vier belegte Lahrs vier Mal 100 Meter Freistilstaffel mit Beratz, Tomm, Junker und Diochet, die den Ende März aufgestellten Lahrer Rekord in 3:35,90 Minuten nochmals unterbot. Sowohl über diese Strecke als auch über vier Mal 100 Meter Lagen hat das Quartett beste Aussichten auf eine Teilnahme an der deutschen Meisterschaft im Juli. Sein Ticket für Berlin löste bei letzter Gelegenheit auch der 14-jährige Danil Osipenko, der in Erlangen seine 200-Meter-Brust-Zeit um gleich drei Sekunden auf 2:38,03 Minuten drücken konnte.

Trainingspartner Christian Toryanik, der sich schon in den Wochen zuvor die sichere Teilnahme an den deutschen Jahrgangsmeisterschaften über alle Bruststrecken erarbeitet hatte, verpasste in Erlangen über 100 Meter in 1:18,11 Minuten um nur 0,29 Sekunden den Bronzerang.

Die Lahrer Damen vertrat in Heidelberg die 15-jährige Kathrin Ermantraut, die sich im Vorfeld über 50 und 100 Meter Freistil qualifiziert hatte. Die laufende Vorbereitung auf die deutsche Jahrgangsmeisterschaft Ende Mai ist nun für Tomm, Beratz, Toryanik und Osipenko angesichts der aktuell niedrigen Wassertemperaturen im solarbeheizten Lahrer Terrassenbad deutlich erschwert. So müssen die Lahrer Top-Athleten in der wichtigsten Trainingsphase des Jahres auf Bäder der weiteren Umgebung ausweichen.