An der Hauptstraße in Zepfenhan entsteht ein Mehrfamilienhaus. Die Kellerwände stehen seit Dienstag. Foto: Schmidt Foto: Schwarzwälder Bote

Wohnraum: In Zepfenhan wird ein Mehrfamilienhaus gebaut

Rottweil-Zepfenhan. Ein Mehrfamilienhaus in einem 500-Seelen-Dorf – da müssten doch die Kirchenglocken läuten. Weit gefehlt. Obwohl neun Wohneinheiten verwirklicht werden, es sich direkt an der Ortsdurchfahrt befindet, keine 50 Meter entfernt vom Rathaus, es noch nie so ein Bauobjekt in Zepfenhan gab, fand der Spatenstich ungewöhnlich leise statt.

In Zepfenhan weiß natürlich jeder Bescheid. Sogar eine Auftaktveranstaltung hatte stattgefunden, berichtete Reinhold Weiss, Geschäftsführer vom Staiger Haus in Weilen unter den Rinnen.

Das Projekt sei in Zepfenhan von Beginn mit offenen Armen aufgenommen worden. Insbesondere beim Bürgerverein Zukunft Zepfenhan, der für das Projekt viel Werbung geleistet habe, bedankte sich Weiss für die Unterstützung.

Vom ursprünglichen Plan musste dennoch abgewichen werden. Eigentlich sollten größere Wohneinheiten entstehen, doch "das hat sich nicht verkauft". Erst als die Vermarktung von kleinen Einheiten von 45 und 90 Quadratmeter begonnen habe, lief es, sagte Weiss. Bei gleich großem Baukörper konnten dadurch mehr Wohnungen wie zunächst geplant angeboten werden. Interessiert hätten sich ausschließlich jüngere Menschen. Keiner davon stamme aus Zepfenhan oder Rottweil, nicht einmal aus dem Kreis Rottweil. Alle Käufer und Mieter, drei Wohnungen würden vermietet, kämen aus Nachbarkreisen, vorwiegend aus dem Zollernalbkreis.

Mit der Resonanz sei der Bauträger dennoch sehr zufrieden. Das Projekt sollte in einer ländlichen Gemeinde verwirklicht werden. Und das habe man erreicht. Nachdem in Weilen kein Grundstück zur Verfügung stand, sei man in Zepfenhan fündig geworden.

Laut der Recherche von Ortsvorsteher Eugen Mager stand am Standort ein landwirtschaftliches Gebäude mit einem angrenzenden Sägewerk und einer Steinmetzwerkstatt. Mit dem Umzug der Eigentümerin Paula ­Gförer ins Altersheim wurde das Gebäude verkauft und letztendlich vor drei Jahren abgerissen. Kritische Fragen zum Neubauprojekt habe es in Zepfenhan nie gegeben, sagt Mager. In seinen Maßen passe es sich dem bisherigen Ökonomiegebäude an. Die Entwicklung des Großprojekts habe die Bürgerschaft mit Interesse verfolgt und die künftigen Neubürger herzlich willkommen geheißen.

Aufgrund der Wetterverhältnisse wurde der Spatenstich von Januar auf März verschoben. Dadurch verzögere sich auch die Fertigstellung von Juli auf September.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: