Sie sind von den Vorteilen des Medizinischen Versorgungszentrums überzeugt: Bürgermeister Ulrich Bünger (von links), Margit Weippert, Heike Buschmann-Kaspari, Geir Volden, Angelika Hampel und Martin Felger. Foto: Stadt Wildberg

Nach mehr als 26 Jahren Selbstständigkeit hat die Allgemeinmedizinerin Heike Buschmann-Kaspari ihre Hausarztpraxis in Gültlingen an die Ärztegenossenschaft Mednos eG übertragen. Diese betreibt die Praxis nun im Rahmen eines neu gegründeten Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) weiter.

Wildberg-Gültlingen - Heike Buschmann-Kaspari wird im MVZ als angestellte Ärztin auch weiterhin tätig sein. Allerdings wird sie sich die Betreuung ihrer Patienten zukünftig mit dem ebenfalls erfahrenen Mediziner Geir Volden teilen. Beide sind Fachärzte für Allgemeinmedizin. Volden war mehrere Jahre in den Krankenhäusern Böblingen/Sindelfingen tätig und anschließend, ebenfalls für mehrere Jahre, als Allgemeinarzt und Diabetologe in Aidlingen niedergelassen.

Auch Teilzeit möglich

Die Mednos eG ist künftig der Träger des MVZ Wildberg und übernimmt für die Ärzte die gesamte finanzielle Abwicklung, die baulichen Herausforderungen und die Verwaltungsaufgaben. Die Ärzte haben so die nötige Zeit, sich um die Patienten zu kümmern. "Das macht das MVZ als Arbeitsstelle für junge Ärzte sehr attraktiv und holt sie in den ländlichen Raum", sagt Martin Felger von der Mednos eG. Dass die Möglichkeit besteht, Teilzeitstellen anzubieten, sei noch dazu der Vereinbarkeit von Beruf und Familie förderlich.

Extrem wichtige Voraussetzungen, wie Heike Buschmann-Kaspari weiß, denn sowohl ihr als auch anderen Hausärzten in Wildberg ist es nicht gelungen, einen Praxisnachfolger zu finden – trotz intensiver Suche. Mit dem MVZ ist die Chance groß, dass ihre Patienten und alle anderen Wildberger Einwohner auch in Zukunft vor Ort eine gute medizinische Versorgung bekommen.

Für Buschmann-Kasparis Patienten soll sich vorerst so wenig wie möglich ändern: Das bewährte Team mit Angelika Hampel und Margit Weippert, die Sprechzeiten und der Standort im Gelöschten Gässle 11 in Gültlingen bleiben bestehen.

"Wir sind Frau Doktor Buschmann-Kaspari sehr dankbar, dass sie noch weiter praktiziert, und Herrn Doktor Volden, dass er mit einsteigt", so Bürgermeister Bünger. Aus seiner Sicht bietet die gefundene Lösung eine echte Perspektive für die gesamte Stadt Wildberg.

Pläne gehen weiter

Die Mednos eG und die Stadt Wildberg planen gemeinsam noch weiter. Ist das "Zentrum Unterstadt" erstmal neugestaltet und auf dem Gelände des ehemaligen HL-Marktes ein multifunktionaler Neubau errichtet, kann das MVZ dort in neue, moderne Räume einziehen. Ein weiterer Punkt, der es für junge Ärzte attraktiv macht, sich in Wildberg niederzulassen.

Die Sicherung der hausärztlichen Versorgung war ein Schwerpunktthema der Bürgerbeteiligung in den Stadtentwicklungsprozessen "STEP 2020" beziehungsweise "STEP N 2035" der Stadt Wildberg. Die Verwaltung und der Gemeinderat haben vielfältige Initiativen gestartet, um eine nachhaltige und zukunftsfähige ärztliche Versorgung in Wildberg zu implementieren. Dazu wurde auch ein Dienstleistungsvertrag mit der Firma Diomedes geschlossen, mit dem Ziel, die Mednos eG mit einem Standort in Wildberg anzusiedeln.

Die Mednos eG war laut Pressemitteilung der Stadt Wildberg die erste Genossenschaft ihrer Art in Baden-Württemberg. Sie ist ein Zusammenschluss von Ärzten des Landkreises Calw. Alle eint das Ziel, die ambulante haus- und fachärztliche Versorgung zu sichern und die Zusammenarbeit mit Krankenhäusern, Therapeuten und Pflegediensten zu fördern. Bislang betreibt die Mednos eG bereits das MVZ Calw-Stadtmitte mit einer Zweigpraxis in Ostelsheim. In Kürze soll in Schömberg ein weiteres Versorgungszentrum folgen.